hopkins Anthony HOPKINS (Sir, 1993)

* 31.12.1937, Margam, Neath Port Talbot, Wales, GB

1955-57 Schauspielunterricht am Welsh College of Music and Drama in Cardiff * 1958-60 Militärdienst * 1960 Bühnendebüt * 1961-63 Fortsetzung der Schauspielausbildung an [der] Royal Academy of Dramatic Art (RADA) in London * 1963 erstes Engagement am Phoenix Theatre in Leicester * 1966-73 Mitglied des National Theatre in London - Auftritte in Stücken von Shakespeare und anderen Klassikern (Strindberg, Čechov) * 1966 erster Filmauftritt (Kurzfilm The White Bus von Lindsay Anderson) * 1968 Spielfilmdebüt in The Lion in Winter * 1973 landesweiter Erfolg in TV-Version von Tolstojs War and Peace (Vojna i mir; BAFTA TV-Award) * geht nach Amerika - dort zunächst im Fernsehen erfolgreich (Emmys für The Lindbergh Kidnapping Case /1976/ und The Bunker /1981/) * 1974 am Broadway in Equus * Mitte der 80er Jahre Rückkehr nach England (Theater- und Fernseharbeit) * Durchbruch zum internationalen Star erst 1990 mit seiner Paraderolle als Hannibal Lecter in The Silence of the Lambs * 1995 erste Regiearbeit (August) * seit 2000 auch amerikanischer Staatsbürger * Genres: Drama / Thriller


"(...) Aber im Grunde bin ich einfach nur ein Schauspieler, der zur Arbeit kommt. Wenn eine Rolle interessant ist und die gecasteten Schauspielern gut sind, dann bin ich dabei. Ich habe keine spezielle Liste von Ansprüchen. Wenn ich Zeit habe, versuch ichs einfach einmal. Ich überlade mich nicht mit Zweifeln, ob etwas gut genug für mich ist oder nicht. Ich tu es einfach. Was mir Genuss daran verschafft, ist, nach dem Lesen einer Seite im Drehbuch meine Interpretation davon zu erfinden und eine Charakterisierung zu formen, wenn Sie das so nennen wollen, aber am Ende geht es darum, zur Arbeit zu kommen und seinen Job zu machen." SkipWebWorld, Juni 2008

ANTHONY HOPKINS erhielt einen Academy Award® für seine schauspielerische Leistung in The Silence of the Lambs (Das Schweigen der Lämmer, 1991) und wurde anschließend in der gleichen Kategorie für seine Vorstellungen in The Remains of the Day (Was vom Tage übrig blieb, 1993) und Nixon (Nixon, 1995) vorgeschlagen. Ihm wurde auch der Best Actor Award der British Academy of Film & Television Arts für The Remains of the Day zuteil. 1993 spielte er in Richard Attenboroughs Shadowlands (Shadowlands – Ein Geschenk des Augenblicks, 1993) mit Debra Winger und gewann damit zahlreiche Kritikerpreise in den USA und England. 1998 wurde er als bester Nebendarsteller für seine Performance in Amistad (Amistad – Das Sklavenschiff, 1997) nominiert. Unlängst spielte Hopkins in Proof (Der Beweis, 2005) neben Gwyneth Paltrow für Regisseur John Madden, The World’s Fastest Indian (Mit Herz und Hand, 2005) für Regisseur Roger Donaldson, Oliver Stones Alexander (Alexander, 2004) und in der Adaption von Phillip Roths Roman The Human Stain (Der menschliche Makel, 2003) mit Nicole Kidman von Regisseur Robert Benton. Als nächstes wird er in Gregory Hoblits Drama Fracture (2007) mit Ryan Gosling, in Emilio Estevez’ Drama Bobby (Bobby, 2006) mit Demi Moore und Sharon Stone, in Robert Zemeckis’ Animationsfilm Beowulf (2007) und an der Seite von Morgan Freeman in Harry and the Butler (2008) zu sehen sein. Zurzeit inszeniert, schreibt und spielt er das Drama Slipstream (2007). 2001 war Hopkins in der Fortsetzung von The Silence of the Lambs, Hannibal (Hannibal, 2001) an der Seite von Julianne Moore für Regisseur Ridley Scott zu sehen und übernahm den Part des Erzählers für den Erfolgsfilm Dr. Seuss’ How The Grinch Stole Christmas (Der Grinch, 2000). 1998 hatte er eine Rolle in Meet Joe Black (Rendezvous mit Joe Black, 1998) von Martin Brest, Instinct (Insinkt, 1999) von Jon Turteltaub und Titus (Titus, 1999) und außerdem in Julie Taymors Filmadaptation von Shakespeares „Titus Andronicus“ mit Jessica Lange. 1992 spielte er in Howards End (Wiedersehen in Howards End, 1992) und Bram Stoker’s Dracula (Bram Stokers Dracula, 1992), ehe er in Legends of the Fall (Legenden der Leidenschaft, 1994) und The Road to Wellville (Willkommen in Wellville, 1994) vor der Kamera stand. Sein Regiedebüt gab Hopkins 1995 mit August (August, 1995), eine Adaption von Tschechows „Onkel Wanja“, für die er auch den Score komponierte und die Titelrolle spielte. Er spielte die Titelrolle in Surviving Picasso (Mein Mann Picasso, 1996), mit Alec Baldwin war er in The Edge (Auf Messers Schneide – Rivalen am Abgrund, 1997) zu sehen, eine dramatische Abenteuergeschichte, von David Mamet geschrieben und von Lee Tamahori inszeniert. In The Mask of Zorro (Die Maske des Zorro, 1998) von Martin Campbell mit Antonio Banderas und Catherine Zeta-Jones spielte er ebenfalls eine tragende Rolle. Frühere Filme sind 84 Charing Cross Road (Zwischen den Zeilen, 1987), The Elephant Man (Der Elefantenmensch, 1980), Magic (Magic – Die Puppe des Grauens, 1978), A Bridge Too Far (Die Brücke von Arnheim, 1977), The Bounty (Die Bounty, 1984) and Desperate Hours (24 Stunden in seiner Gewalt, 1990). Im amerikanischen Fernsehen wurde er mit zwei Emmys ausgezeichnet, für „The Lindbergh Kidnapping Case“ (1976), in dem er Bruno Hauptmann verkörperte und „The Bunker“ (1981), in dem er Adolf Hitler spielte. Anthony Hopkins wurde in Margum nahe Port Talbot in Wales als einziges Kind von Muriel und Richard Hopkins geboren. Seine Erziehung genoss er an der Cowbridge Grammar School. Im Alter von 17 zog er mit dem YMCA in einer Theaterproduktion von Amateuren durch die Lande und wusste auf Anhieb, dass er hier am richtigen Platz war. Mit neu entdecktem Enthusiasmus und seiner Fähigkeit Klavier zu spielen gewann er ein Stipendium am Welsh College of Music & Drama in Cardiff, wo er für zwei Jahre studierte (1955–1957). 1958 trat er in die britische Armee ein und verbrachte die meiste Zeit der zweijährigen Berufspflicht als Angestellter der Royal-Artillerie-Einheit in Bulford. 1960 wurde er zur Vorsprechprobe von Sir Laurence Olivier, damals Direktor des National Theater am Old Vic, eingeladen. Zwei Jahre später war Hopkins Oliviers Zweitbesetzung in Strindbergs „Dance of Death“. Sein Filmdebüt gab er 1967 als Richard Löwenherz in The Lion in the Winter (Der Löwe im Winter, 1968) mit Peter O’Toole und Katherine Hepburn. Für seine Arbeit erhielt er eine Nominierung für den British Academy Award. Die amerikanischen Fernsehzuschauer entdeckten Hopkins in der ABC-Produktion von Leon Uris „QBVII“ im Jahr 1973. Im Folgejahr hatte er ein Engagement am Broadway in der National-Theatre- Produktion „Equus“ und war später in einer anderen Inszenierung des Stücks in Los Angeles zu sehen. Nachdem er als Captain Bligh in The Bounty auftrat, kehrte er nach England ans National Theatre für David Hares „Pravda“ zurück und erhielt für seine Rolle den British Theatre Association’s Best Actor Award und 1985 im Rahmen des Laurence Olivier Awards den The Observer Award für herausragende Leistungen. Während dieser Zeit spielte er u.a. in Inszenierungen des National Theatre wie „Antony and Cleopatra“ und „King Lear“. Andere Titel aus seiner Filmografie sind Hearts In Atlantis (Hearts in Atlantis, 2001) von Scott Hicks, die Action-Komödie Bad Company (Bad Company, 2002) mit Chris Rock, das erfolgreiche Prequel von Silence of the Lambs mit dem Titel Red Dragon (Roter Drache, 2002) mit Edward Norton, Ralph Fiennes und Emily Watkins. Im Jahr 2000 erhielt Hopkins die amerikanische Staatsbürgerschaft. [Presseheft von Das Spiel der Macht, 2007] * Für „Das Schweigen der Lämmer“ („The Silence of the Lambs“,1991) bekam Anthony Hopkins den Oscar® als Bester Hauptdarsteller. In der gleichen Kategorie wurde er anschließend für „Was vom Tage übrig blieb“ („The Remains of the Day“, 1993) und „Nixon“ (1995) abermals nominiert. Für „Das Schweigen der Lämmer“ und „Was vom Tage übrig blieb“ erhielt er außerdem den BAFTA, den er darüber hinaus auch für Richard Attenboroughs „Shadowlands – Ein Geschenk des Augenblicks“ („Shadowlands“, 1993) gewann. Für einen weiteren Oscar® als Bester Nebendarsteller wurde er für „Amistad – Das Sklavenschiff“ („Amistad“, 1997) von Steven Spielberg nominiert. 2001 schlüpfte Hopkins für „Hannibal“ (2001), Ridley Scotts Fortsetzung von „Das Schweigen der Lämmer“, abermals in die Rolle des Hannibal Lecter. Allein in den USA entwickelte sich der Film, für den auch Julianne Moore vor der Kamera stand, mit über 100 Millionen Dollar Einspielergebnis zum Blockbuster. Ein drittes Mal war er in „Roter Drache“ („Red Dragon“, 2002) als Lecter zu sehen. Als Erzähler war er außerdem an dem weltweiten Hit „Der Grinch“ („Dr. Seuss’ How the Grinch Stole Christmas“, 2000) beteiligt. Ende der Neunzigerjahre spielte er die Hauptrollen in „Rendezvous mit Joe Black“ („Meet Joe Black“, 1998) mit Brad Pitt, John Turteltaubs „Instinkt“ („Instinct“, 1999) und Julie Taymors Shakespeare-Adaption „Titus“ (1999) mit Jessica Lange. Zuvor war er unter anderem auch an der Seite von Antonio Banderas und Catherine Zeta- Jones in „Die Maske des Zorro“ („The Mask of Zorro“, 1998) von Martin Campbell, in dem von David Mamet geschriebenen Drama „Auf Messers Schneide – Rivalen am Abgrund“ („The Edge“, 1997) mit Alec Baldwin, in der Titelrolle von „Mein Mann Picasso“ („Surviving Picasso“,1996), neben Brad Pitt in „Legenden der Leidenschaft“ („Legends of the Fall“, 1994), in Francis Ford Coppolas „Bram Stokers Dracula“ („Dracula“, 1992) sowie in den Historienfilmen „Willkommen in Wellville“ („The Road to Wellville“, 1994) und „Wiedersehen in Howards End“ („Howards End“, 1992) zu sehen. Sein Regiedebüt gab Hopkins mit dem auf Tschechows „Onkel Wanja“ basierenden Drama „August“ (1996), für das er auch als Hauptdarsteller und Komponist verantwortlich zeichnete. Später inszenierte er den in Sundance gezeigten Film „Slipstream“ (2007), für den er ebenfalls selbst vor der Kamera stand und abermals als Komponist sowie als Drehbuchautor verantwortlich war. Zu seinen früheren Filmen gehören „Zwischen den Zeilen“ („84 Charing Cross Road“, 1987), „Der Elefantenmensch“ („The Elephant Man“, 1980), „Magic – Die Puppe des Grauens“ („Magic“, 1978), „Die Brücke von Arnheim“ („A Bridge Too Far“, 1977) und die beiden De-Laurentis-Produktionen „Die Bounty“ („The Bounty“, 1984) und „24 Stunden in seiner Gewalt“ („Desperate Hours“,1990). Zweimal wurde er für Fernsehfilme mit dem Emmy ausgezeichnet: für „The Lindbergh Kidnapping Case“ (1976), in dem er Bruno Richard Hauptmann spielte, und für „Der Bunker“ („The Bunker“, 1981), in dem er als Adolf Hitler zu sehen war. Der am 31. Dezember 1937 in Wales geborene Hopkins ist der einzige Sohn von Muriel und Richard Hopkins, der sein Geld als Banker verdiente. Er besuchte die Cowbridge Grammar School und entdeckte die Schauspielerei für sich, als er im Alter von 17 Jahren zufällig in eine Amateur-Theateraufführung des YMCA geriet. Dank viel neu gewonnenen Enthusiasmus und Talents am Klavier bekam er ein Stipendium des Welsh College of Music & Drama in Cardiff, wo er zwei Jahre lang studierte. 1958 trat er seinen Wehrdienst bei der britischen Armee an, wo er den größten Teil seiner Dienstzeit in den Büros der Royal Artillery in Bulford verbrachte. 1960 bekam Hopkins die Chance, für Sir Laurence Olivier vorzusprechen, der damals das National Theatre am Old Vic leitete. Zwei Jahre später war er in einer Inszenierung von Strindbergs „Totentanz“ bereits Oliviers Zweitbesetzung. Sein Leinwanddebüt gab er 1967 als Richard Löwenherz an der Seite von Peter O’Toole und Katherine Hepburn in „Der Löwe im Winter“ („The Lion in Winter“, 1968). Der Film wurde als Bester Film für den Oscar® nominiert, Hopkins selbst erhielt seine erste BAFTA-Nominierung. Das US-Fernsehpublikum entdeckte den Schauspieler in „QB VII“ (1974), der ersten amerikanischen Miniserie, für sich. Darin spielte er den in Polen geborenen Physiker Adam Kelno. Ein Jahr später war er in „Equus“ am Broadway zu sehen und spielte das Stück später auch am Theater in Los Angeles, wo er zehn Jahre lang lebte und sich ganz auf die Arbeit in Hollywood konzentrierte. Nach England kehrte er in den Achtzigerjahren zurück, um am National Theatre die Hauptrolle in David Hares „Pravda“ zu übernehmen, für die er unter anderem mit dem Laurence Olivier Award bedacht wurde. Am gleichen Theater stand er auch in „Antonius und Cleopatra“ und „König Lear“ auf der Bühne. Zu Hopkins’ weiteren Kinoarbeiten gehören so unterschiedliche Filme wie die Stephen-King-Verfilmung „Hearts in Atlantis“ (2001), die Actionkomödie „Bad Company“ (2002), die Romanverfilmung „Der menschliche Makel“ („The Human Stain“, 2003) nach Phillip Roth, „Der Beweis – Liebe zwischen Genie und Wahnsinn“ („Proof“, 2005) mit Gwyneth Paltrow, „Mit Herz und Hand“ („The World’s Fastest Indian“, 2005) von Roger Donaldson, das Remake „Das Spiel der Macht“ („All the King’s Men“, 2006) mit Sean Penn, Jude Law und Kate Winslet sowie der Thriller „Das perfekte Verbrechen“ („Fracture“, 2007) mit Ryan Gosling. Zuletzt sah man ihn unter anderem in „The Rite – Das Ritual“ („The Rite“, 2011), der Comic-Verfilmung „Thor“ (2011), „Die Legende von Beowulf“ („Beowulf“, 2007) von Robert Zemeckis, dem Horrorfilm „Wolfman“ („The Wolfman“, 2010) mit Benicio Del Toro und Woody Allens Komödie „Ich sehe den Mann deiner Träume“ („You Will Meet a Tall Dark Stranger“, 2010) mit Josh Brolin und Naomi Watts. Neben seiner Arbeit beim Film hat sich Hopkins auch einen Ruf als großartiger Komponist erarbeitet und unter anderem bereits mit dem Dallas Symphony Orchestra zusammengearbeitet. 2009 nahm er als Komponist am Festival del Sole im italienischen Cortona teil. 2004 fing er darüber hinaus mit der Malerei an. Inzwischen hat er in zahlreichen Galerien ausgestellt, immer wieder Kunstwerke an Sammler auf der ganzen Welt verkauft und gilt als angesehener moderner Künstler. Einblicke in sein Portfolio bekommt man auf anthonyhopkinsart.com. [Presseheft von 360, 2012]

FILMS

The Lion in Winter (Der Löwe im Winter, 1968-GB * Anthony Harvey / Richard Löwenherz)
Hamlet (Hamlet, 1969-GB * Tony Richardson / Claudius)
The Looking Glass War (Krieg im Spiegel, 1969-GB * Frank R. Pierson / John Avery)
When Eight Bells Toll (Das Mörderschiff, 1970-GB * R: Etienne Périer, B: Alistair MacLean / Roman von Alistair MacLean, K: Arthur Ibbetson, M: Walter Stott [=Angela Morley], D: AH-Philip Calvert, Robert Morley, Nathalie Delon) 94m-Actionabenteuer
Young Winston (Der junge Löwe, 1971-GB * Richard Attenborough / David Lloyd George)
A Doll's House (Ein Puppenheim, 1973-GB * R: Patrick Garland, B: Christopher Hampton, K: Arthur Ibbetson, M: John Barry, D: Claire Bloom, AH-Torvald Helmer) 95m-Drama
The Girl from Petrovka (Das Mädchen von Petrovka, 1974-USA * Robert Ellis Miller / Kostja)
Juggernaut (18 Stunden bis zur Ewigkeit, 1974-GB * Richard Lester / John McCleod)
# All Creatures Great and Small (Der Doktor und das liebe Vieh, 1974-GB * Claude Whatham ... Siegfried Farnon) (Buch von James Herriot) (7409-BBFC)
Victory at Entebbe (Unternehmen Entebbe, 1976-USA * Marvin J. Chomsky / Yitzak Rabin) TVM
A Bridge Too Far (Die Brücke von Arnheim, 1976-GB * R: Richard Attenborough, B: William Goldman, K: Geoffrey Unsworth, M/ML: John Addison, D: Dirk Bogarde, James Caan, Michael Caine, Sean Connery, Edward Fox, Elliott Gould, Gene Hackman, AH-Lieutenant Colonel John Frost, Hardy Krüger, Laurence Olivier, Ryan O'Neal, Robert Redford, Maximilian Schell, Liv Ullmann) 163/75m-Kriegsdrama /Buch von Cornelius Ryan/
Audrey Rose (Audrey Rose - Das Mädchen aus dem Jenseits, 1976/77-USA * R: Robert Wise, B: Frank De Felitta, K: Victor J. Kemper, M: Michael Small, D: Marsha Mason, AH-Elliot Hoover, John Beck)* 113m-Horrorthriller /Roman von Frank De Felitta/
International Velvet (Alles Glück dieser Erde, 1977/78-GB * Bryan Forbes / Captain Johnson)
Magic (Magic - Eine unheimliche Liebesgeschichte, 1978-USA * Richard Attenborough / Corky/Fats)
The Elephant Man (Der Elefantenmensch, 1979/80-USA * David Lynch / Dr. Frederick Treves)
A Change of Seasons (Jahreszeiten einer Ehe, 1980-USA * Richard Lang / Adam Evans)
# The Bounty (Die Bounty, 1983-GB; R: Roger Donaldson, B: Robert Bolt, K: Arthur Ibbetson, M: Vangelis, D: Mel Gibson, AH-Lieutenant William Bligh) 133m-Abenteuerdrama (Buch von Richard Hough) (8405-USA)
The Good Father (Good Father - Die Liebe eines Vaters, 1985/86-GB * Mike Newell / Bill Hooper) TVM
84 Charing Cross Road (Zwischen den Zeilen, 1986-USA * David Jones / Frank P. Doel)
The Dawning (Der Fremde am Strand, 1987-GB * Robert Knights / Cassius)
A Chorus of Disapproval (Alles nur Theater, 1988-GB * Michael Winner / Dafydd Ap Llewellyn)
# Desperate Hours (24 Stunden in seiner Gewalt, 1989-USA * Michael Cimino ... Tim Cornell) (Roman + Bühnenstück von Joseph Hayes) (10-12; 9010)
# The Silence of the Lambs (Das Schweigen der Lämmer, 1989/90-USA * Jonathan Demme ... Dr. Hannibal Lecter) (Roman von Thomas Harris) (11-03; 9102)
Spotswood (Made in Spotswood - Die Fabrik der schrägen Vögel, 1991-AUS * Mark Joffe / Errol Wallace)°°
Freejack (Freejack, 1991-USA * Geoff Murphy / McCandless)
Howards End (Wiedersehen in Howards End, 1991-GB * James Ivory / Henry Wilcox)
# (Bram Stoker's) Dracula (1991/92-USA * Francis Ford Coppola ... Prof. Abraham van Helsing) (Roman von Bram Stoker) (10-01; 9211)
Chaplin (Chaplin, 1991/92-GB/USA * Richard Attenborough / George Hayden)
The Trial (Der Prozeß, 1992-GB * David Jones / Priester)
The Innocent (...und der Himmel steht still, 1992-GB/D * John Schlesinger / Bob Glass)
The Remains of the Day (Was vom Tage übrigblieb, 1992-USA/GB * James Ivory / Stevens)
Shadowlands (Shadowlands, 1993-GB * Richard Attenborough / Jack Lewis)
Legends of the Fall (Legenden der Leidenschaft, 1993-USA * Edward Zwick / William Ludlow)
The Road to Wellville (Willkommen in Wellville, 1993/94-USA * Alan Parker / Dr. John Harvey Kellogg)*
Nixon (Nixon, 1995-USA; R: Oliver Stone, B: Stephen J. Rivele, Christopher Wilkinson, Oliver Stone, K: Robert Richardson, M: John Williams, D: AH-Richard /M./ Nixon, Joan Allen, Powers Boothe, Ed Harris, Bob Hoskins, E.G. Marshall, David Paymer, David Hyde Pierce, Paul Sorvino, Mary Steenburgen, J.T. Walsh, James Woods) 190m-Biografie
August (August, 1995-GB * Anthony Hopkins / Ieuan Davies)
Surviving Picasso (Mein Mann Picasso, 1995-USA * James Ivory / Pablo Picasso)
The Edge (Auf Messers Schneide - Rivalen am Abgrund, 1996-USA * Lee Tamahori / Charles Morse)
# Amistad (Amistad, 1997-USA; R: Steven Spielberg, B: David Franzoni, K: Janusz Kaminski, M: John Williams, D: Morgan Freeman, Nigel Hawthorne, AH-John Quincy Adams, Djimon Hounsou, Matthew McConaughey, David Paymer, Pete Postlethwaite, Stellan Skarsgard) 152m-Historiendrama
# The Mask of Zorro (Die Maske des Zorro, 1997-USA; R: Martin Campbell, B: John Eskow, Ted Elliott, Terry Rossio, K: Phil Meheux, M: James Horner, D: Antonio Banderas, AH-Diego de la Vega [Zorro], Catherine Zeta-Jones) 136m-Abenteuer
Meet Joe Black (Rendezvous mit Joe Black, 1997-USA * R: Martin Brest, B: Ron Osborn, Jeff Reno, Kevin Wade, Bo Goldman, K: Emmanuel Lubezki, M: Thomas Newman, D: Brad Pitt, AH-William Parrish, Claire Forlani) 178/80m-Fantasydrama
Instinct (Instinkt, 1997/98-USA * Jon Turteltaub / Ethan Powell)
# Titus (Titus, 1998/99-I/GB/USA * Julie Taymor ... Titus Andronicus) (Bühnenstück von William Shakespeare) (10-02; 9912)
#Hannibal (Hannibal, 2000-USA * Ridley Scott ... Hannibal Lecter) (Roman von Thomas Harris) (0102)
Hearts in Atlantis (Hearts in Atlantis, 2000/01-USA; R: Scott Hicks, B: William Goldman, K: Piotr Sobocinski, M: Mychael Danna, D: AH-Ted Brautigan, Anton Yelchin, Hope Davis) 101m-Kindheitsdrama (Buch von Stephen King)
The Devil and Daniel Webster / Shortcut to Happiness (2001-USA * [Alec Baldwin] / Daniel Webster)
Bad Company (Bad Company, 2001-USA * Joel Schumacher / Gaylord Oaks)
# Red Dragon (Roter Drache, 2002-USA * Brett Ratner ... Hannibal Lecter) (Roman von Thomas Harris) (0210)
# The Human Stain (Der menschliche Makel, 2002-USA; R: Robert Benton, B: Nicholas Meyer, K: Jean-Yves Escoffier, M: Rachel Portman, D: AH-Coleman Silk, Nicole Kidman) 106m-Drama (Roman von Philip Roth)
Proof (2003-USA * John Madden / Robert
Alexander (Alexander, 2003/04-USA/GB/D/NL * Oliver Stone / Ptolemaios)
The World's Fastest Indian (2004-NZ * Roger Donaldson / Burt Munro)
All the King's Men (Das Spiel der Macht, 2004/05-USA/D * Steven Zaillian / Richter Irwin)
Beowulf (Die Legende von Beowulf, 2005-USA * Robert Zemeckis / Hrothgar) > in Performance-Capture-Technik
Bobby (2005/06-USA * Emilio Estevez / John Casey)
# Fracture (Das perfekte Verbrechen, 2006-USA * Gregory Hoblit ... Ted Crawford) (02-?; 0704)
Slipstream (2006-USA * Anthony Hopkins / Felix Bonhoeffer) (DZ: 06-?; 0710)
# The City of Your Final Destination (2006/07-GB * James Ivory / Adam Gund) (12-03; 1004-USA)
# The Wolfman (Wolfman, 2008-USA * Joe Johnston / Sir John Talbot) (03-06/+05; 1002)
# You Will Meet a Tall Dark Stranger / Conocerás al hombre de tus sueños (2009-USA/E * Woody Allen ... Alfie) (07-08, GB; 1008)
# Thor (Thor, 2010-USA * Kenneth Branagh ... Odin) (01-05; 1104)
# The Rite (The Rite - Das Ritual, 2010-USA * Mikael Håfström / Pater Lucas Trevant) (05-07; 1101)
# 360 (360, 2011-GB/A/F/BR * Fernando Meirelles / John) (03-06; 1207)
# Hitchcock (Hitchcock, 2012-USA * Sacha Gervasi / Alfred Hitchcock) (04-05?06; 1211)
# Noah (Noah, 2012-USA * Darren Aronofsky / Methusalem) (07-11; 1403)
# RED 2 (2012-USA * Dean Parisot / Dr. Edward Bailey) (09-11; 1307)
# Thor: The Dark World (Thor: The Dark Kingdom, 2012-USA * Alan Taylor / Odin) (09-12; 1311)
# Solace (2013-USA * Afonso Poyart / John Clancy) (05-07; 1509-F)
# Kidnapping Freddy Heineken / Kidnapping Mr. Heineken (Kidnapping Freddy Heineken, 2013/14-B/NL * Daniel Alfredson / Freddy Heineken) (10-01; 1506-NL)
# Collide (2014-USA/GB/D * Eran Creevy / Hagen Kahl) (05-07; 1608)
# Go with Me / Blackway (2014-USA * Daniel Alfredson / Lester) (11-12; 1606)
# Misconduct (Ruf der Macht - Im Sumpf der Korruption, 2015-USA * Shintaro Shimosawa ... Arthur Denning) (03-04; 1602)

AWARDS

Darstellerpreis für 84 Charing Cross Road [Filmfestival Moskau 1987]
National Board of Review Award für The Silence of the Lambs (bester Nebendarsteller, 1991)
New York Film Critics Circle Award für The Silence of the Lambs (bester Darsteller, 1991)
Academy Award (Oscar) für The Silence of the Lambs (bester Hauptdarsteller, 1992)
British Academy (BAFTA) Award für The Silence of the Lambs (bester Darsteller, 1992)
National Board of Review Award für The Remains of the Day & Shadowlands (bester Darsteller, 1993)
Los Angeles Film Critics Association Award für The Remains of the Day & Shadowlands (bester Darsteller, 1993)
David /di Donatello/ für The Remains of the Day (bester ausländischer Darsteller, 1994)
London Critics Circle Film Award für The Remains of the Day (Darsteller des Jahres, 1994)
British Academy (BAFTA) Award für Shadowlands (bester Hauptdarsteller, 1994)
Donostia-Preis (für sein Lebenswerk) [Filmfestival San Sebastián 1998]
Cecil B. DeMille Award [Golden Globes 2006]

BOOKS

Quentin Falk: Anthony Hopkins: The Authorised Biography. London: Virgin, 1992
+ Anthony Hopkins: Der Mann, der Hannibal Lecter war. München: Heyne, 1993
Michael Feeney Callan: Anthony Hopkins: In Darkness and Light. London: Sidgwick & Jackson, 1993

home © midas 09/2016