Klaus Maria BRANDAUER | Klaus Georg Steng

* 22.06.1943, Bad Aussee, Steiermark, Österreich

Schauspieler, Regisseur * Mit seinem dritten Kinofilm katapultierte sich der Österreicher Klaus Maria Brandauer an die Weltspitze: Seine Darstellung des Titelhelden Mephisto in István Szabós genialer Klaus-Mann-Verfilmung - mit dem Oscar als bester fremdsprachiger Film ausgezeichnet - wurde zu einer Sternstunde des Kinos und der Schauspielkunst. Damals war der Sohn eines deutschen Beamten und einer Österreicherin - am 22. Juni 1943 in Bad Aussee unter dem Namen Klaus Georg Steng geboren - schon längst ein gefeierter Theaterstar und (seit 1972) Ensemblemitglied an der legendären Wiener 'Burg', an der er u. a. weit über 100 Mal die Traumrolle des 'Hamlet' interpretiert hat, neben dem 'Jedermann', den er über ein Jahrzehnt gespielt hat, die wohl wichtigste seines Theaterlebens. Nach dem 'Mephisto'-Triumph ging es Schlag auf Schlag. Brandauer gilt neben Gert Fröbe als einer der besten James-Bond-Bösewichte, den es je gab. Sein Emilio Largo in 'Sag niemals nie' hatte die Gefährlichkeit einer Klapperschlange und einen unwiderstehlich bösartigen Charme. Seine Leistung als Baron Bror Blixen-Finecke an der Seite von Meryl Streep in 'Jenseits von Afrika' wurde 1985 mit einer Oscar-Nominierung belohnt. Mit Szabó drehte er 'Oberst Redl' (1985, ausgezeichnet mit dem Filmband in Gold) und 'Hanussen' (1988), nach 'Mephisto' das zweite und dritte Kapitel ihrer 'deutschen Trilogie' über den Weg in die Rechtsradikalität. 1989 holte ihn Bernhard Wicki für seine aufrüttelnde Joseph-Roth-Adaption 'Das Spinnennetz', ebenfalls die Geschichte eines Wegbereiters des Nationalsozialismus. Für das Fernsehen spielte er den liebeskranken 'Cyrano de Bergerac', eine Rolle, mit der er 1999 nach langer Abwesenheit ein furioses Comeback an der 'Burg' feierte. Mit 'Georg Elser - Einer aus Deutschland' feierte Brandauer 1989 ein großartiges Regiedebüt, in dem er sich selbst in der Titelrolle (ausgezeichnet mit dem Filmband in Gold) inszenierte. 'Auf chronologische Stimmigkeit und vorschnelle Erklärungsversuche verzichtend, beschreibt der Film einen unspektakulären, weithin vergessenen Helden der Nazi-Zeit. Mit Mitteln des spannend-unterhaltsamen Erzählkinos zeichnet er nachdrücklich ein Bild des alltäglichen Faschismus, ohne die Ernsthaftigkeit des Themas und den moralischen Anspruch zu verwässern' (Lexikon des Internationalen Films) - ähnlich wie es Szabó und Wicki getan hatten. Bei seiner Thomas-Mann-Verfilmung 'Mario und der Zauberer' (1993) fungierte er als Regisseur, Darsteller (Cipolla) und Koautor und sammelte Preise beim Moskauer Filmfestival. 1999 brillierte er einmal mehr als Titelheld in Charles Mattons aufwändiger Leinwandbiografie 'Rembrandt'. 2000 kam 'Jedermanns Fest' in die Kinos, der möglicherweise aufwändigste österreichische Film aller Zeiten, eine schwelgerische, sehr freie Adaption des Hugo-von-Hofmannsthal-Stoffes. In diesem Jahr kann man den grandiosen Interpreten Brandauer in Ralf Schmerbergs kühner Hommage an die deutsche Lyrik 'Poem' bewundern, in der er als Heinrich Heines 'Schiffbrüchiger' klagt: 'Hoffnung und Liebe! Alles zertrümmert.' Ende des Jahres kommt das Melodrama 'Between Strangers' in die deutschen Kinos, das preisgekrönte Regiedebüt von Sophia Lorens Sohn Eduardo Ponti, der neben seiner Mutter, Mira Sorvina und Deborah Unger Brandauer mit der männlichen Hauptrolle betraute. [BR, Juni 2003]


Geboren wurde Klaus Maria Brandauer am 22. Juni 1943 in Bad Aussee. Nach der Matura 1962 studierte er zwei Semester an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Stuttgart und debütierte schon 1963 als Claudio in „Maß für Maß“ am Landestheater Tübingen. Im selben Jahr heiratete er seine Jugendliebe, die spätere Filmregisseurin Karin Brandauer (geb. Müller), die 1992 starb. Seit 2007 ist er in zweiter Ehe mit der Theaterwissenschaftlerin Natalie Krenn verheiratet. 1964 wechselte Brandauer ans Landestheater Salzburg und kam über Düsseldorf 1968 an das Wiener Theater in der Josefstadt, wo er unter anderem in Fritz Kortners letzter Inszenierung als Prinz Gonzaga in Lessings „Emilia Galotti“ (1970) mitwirkte. Eine „Jahrhundertbegabung“ nannte Kortner den jungen Schauspieler, der in den Folgejahren im Burgtheater als „Don Karlos“, als Ferdinand in „Kabale und Liebe“ oder Fritz in „Liebelei“ Karriere machte. Von 1983 bis 1988 verkörperte Brandauer den Salzburger Festspiel-„Jedermann“. Er war gefeierter Star einer Reihe von Shakespeare-Inszenierungen von Otto Schenk, als Orsino in „Was ihr wollt“, Petrucchio in der „Widerspenstigen Zähmung“ oder als Romeo. Die Fans pilgerten ins Burgtheater zu seinem „Tartuffe“ (1981) und zu seinem „Hamlet“ (1985). Immer wieder wurde Brandauer auch als Kandidat für eine Burgtheater-Direktion gehandelt. Als Regisseur debütierte Brandauer 1973 an der Josefstadt mit Shakespeares „Wie es euch gefällt“. An der Volksoper Wien inszenierte er 1996 Lehars „Land des Lächelns“. Bejubelt wurde 1998 seine Uraufführung von Esther Vilars Zwei-Personen-Stück „Speer“, in der er selbst den NS-Architekten verkörperte. Zwiespältig wurde dagegen 2006 seine Inszenierung der „Dreigroschenoper“ im Berliner Admiralspalast, mit Punkrocker Campino als Mackie Messer, aufgenommen. 1989 wurde er zum Kammerschauspieler ernannt, 1996 zum Professor für Rollengestaltung am Wiener Max Reinhardt-Seminar. Brandauer spielte die Titelrolle in der Verfilmung von Klaus Manns Schlüsselroman „Mephisto“, die 1982 als bester fremdsprachiger Film mit einem Oscar ausgezeichnet wurde. Im James Bond-Streifen „Never Say Never Again“ (1984) mimte Brandauer den Superbösewicht und Gegenspieler von Sean Connery. Für eine Nebenrolle in Sydney Pollacks „Out of Africa“ erhielt er 1986 den „Golden Globe“. 1989 gab Brandauer mit „Georg Elser - Einer aus Deutschland“ sein viel beachtetes Debüt als Filmregisseur. 1993 verfilmte er als Regisseur, Drehbuchautor und Darsteller, die Thomas-Mann-Novelle „Mario und der Zauberer“. Unter dem Titel „Das Schwerste ist am leichtesten“ und „Bleiben tu’ ich mir nicht“ veröffentlichte Brandauer autobiografische Bände. Ein Porträtbuch von Christine Dössel heißt „Die Kunst der Verführung“. [ORF, Juni 2013]
FILMS

The Salzburg Connection (Top Secret, 1971-USA; R: Lee H. Katzin, B: Oscar Millard, K: Wolfgang Treu, MS: Lionel Newman, D: Barry Newman * Anna Karina, KMB-Johann Kronsteiner) 94m-Thrillerdrama (Roman von Helen MacInnes, 1968) (09-11; 7208)

Októberi vasárnap (Ein Sonntag im Oktober, 1978-H/D; R+B: András Kovács, K: Istvan Lugossy, D: Ferenc Bacs, KMB-Hoffmann, Martin Lüttge, Laslo Pataki, Tibor Tanczos) 96/104m-Drama (09-10; 7904)

Mephisto (Mephisto, 1980-H * István Szabó ... Hendrik Höfgen) (Roman von Klaus Mann) (8110)

Never Say Never Again (Sag niemals nie, 1982/83-USA * Irvin Kershner ... Maximilian Largo) (09-?; 8310)

Детский сад [Detskij sad] (Kindergarten, 1983-SU; R+B: Jevgenij Jevtušenko, K: Vladimir Papjan, M: Gleb Mai, D: Serjoža Gusak, Galina Stachanova, Svetlana Jevstratova / KMB-deutscher Offizier) 146m-Kriegsdrama (8408)

Redl ezredes / Oberst Redl (1984-H/D/A * István Szabó ... Alfred Redl) [frei nach Bühnenstück von John Osborne, 1965] (8502)

Out of Africa (Jenseits von Afrika, 1984/85-USA * Sydney Pollack ... Baron Bror Blixen-Finecke) (8512)

The Lightship (Das Feuerschiff, 1985-USA; R: Jerzy Skolimowski, B: William Mai, David Taylor, K: Charly Steinberger, M: Stanley Myers, D: Robert Duvall * KMB-Kapitän Miller) 89m-Thrillerdrama (Erzählung Das Feuerschiff von Siegfried Lenz, 1960) (8609)

Streets of Gold (Streets of Gold, 1986-USA; R: Joe Roth, B: Heywood Gould, Richard Price, Tom Cole, K: Arthur Albert, M: Jack Nitzsche, D: KMB-Alek Neuman, Adrian Pasdar, Wesley Snipes & Angela Molina) 95m-Boxerdrama (06-?; 8611)

Hanussen (1987-H/D * István Szabó ... Klaus Schneider [Erik Jan Hanussen]) (8810)

Burning Secret / Brennendes Geheimnis (1988-GB/D * Andrew Birkin ... Baron von Hauenstein) (Novelle von Stefan Zweig, 1911) (01-03; 8901)

Das Spinnennetz (1986-88-D; R: Bernhard Wicki, B: Wolfgang Kirchner, Bernhard Wicki, K: Gerard Vandenberg, M: Günther Fischer, D: Ulrich Mühe, Armin Mueller-Stahl, Andrea Jonasson, Corinna Kirchhoff, Elisabeth Endriss & KMB-Benjamin Lenz) 196m-Politdrama (Roman von Joseph Roth, 1923 * 1967) (11-12.86 & 07-09.87 & 06-12.88; 8909)

Georg Elser - Einer aus Deutschland (1988-D; R: Klaus Maria Brandauer, B: Stephen Sheppard, K: Lajos Koltai, M: Georges Delerue, D: KMB-Georg Elser, Brian Dennehy & Rebecca Miller) 97m-Biografie (Roman The Artisan von Stephen Sheppard, 1986) (10-12; 8910)

La Révolution Française: Les années lumière (Die Französische Revolution: Jahre der Hoffnung, 1989-F/I/D/CDN * Robert Enrico ... Georges Jacques Danton) (01-05; 8910)

La Révolution Française: Les années terribles (Die Französische Revolution: Jahre des Zorns, 1989-F/I/D/CDN * Richard T. Heffron ... Georges Jacques Danton) (01-?; 8911-F)

The Russia House (Das Rußland-Haus, 1989-USA; R: Fred Schepisi, B: Tom Stoppard, K: Ian Baker, M: Jerry Goldsmith, D: Sean Connery * Michelle Pfeiffer, Roy Scheider, James Fox, John Mahoney & KMB-Dante) 123m-Spionagedrama (Roman von John le Carre, 1989) (10-12; 9012)

White Fang (Wolfsblut, 1990-USA * Randal Kleiser ... Alex) (Roman von Jack London) (02-07; 9101)

Colette / Devenir Colette (1990/91-D/GB/F; R: Danny Huston, B: Ruth Graham, K: Wolfgang Treu, M: John Scott, D: KMB-Henri Gauthier-Villars ° Mathilda May ° Virginia Madsen ° Paul Rhys) 93/6m-Biopicdrama (11-02; 9110)

Mario und der Zauberer (1993-D/F/A * Klaus Maria Brandauer ... Cipolla) (Erzählung von Thomas Mann) (9412)

Rembrandt (1998-F/D/NL; R: Charles Matton, B: Sylvie Matton, Charles Matton, K: Pierre Dupouey, M: Nicolas Matton, D: KMB-Rembrandt van Rijn * Romane Bohringer * Jean Rochefort * Johanna ter Steege) 103m-Künstlerporträt (10-12; 9908)

Jedermanns Fest (1996-99-A/D/F; R+B: Fritz Lehner, K: Gernot Roll; Wolfgang Treu, M: Peter Ponger, D: KMB-Jan Jedermann ° Juliette Greco) 173m-Drama (10-12.96 & Frühling '99; 0201)

Dykaren (1999-S/FIN; d: Erik Gustavson, B: Gerald Wilson; Erik Gustavson, Kjetil Indregard, K: Kjell Vassdal, M: Randall Meyers, D: Izabella Scorupco ° Stefan Sauk ° Alexander Skarsgard ° KMB-Orlov) 97m-Thriller (Originaldrehbuch von Stefan Sauk & Mats Berglund) (05-07; 0001)

Vercingétorix (Druids * Vercingétorix - Kampf gegen Rom, 1999-F/CDN; R: Jacques Dorfmann, B: Rospo Pallenberg, Norman Spinrad, Jacques Dorfmann, K: Stefan Ivanov, M: Pierre Charvet, D: Christopher Lambert * KMB-Julius Cäsar * Max von Sydow * Ines Sastre) 122/42m-Historienabenteuer (08-11; 0101)

Between Strangers / Cuori estranei (Zwischen Fremden, 2001-CDN/I; R+B: Edoardo Ponti, K: Gregory Middleton, M: Zbigniew Preisner, D: KMB-Alexander * Wendy Crewson * Gerard Depardieu * Sophia Loren * Malcolm McDowell * Pete Postlethwaite * Mira Sorvino * Deborah Kara Unger) 98m-Drama (06-07; 0209-I)

Manipulation (2008-CH/D; d: Pascal Verdosci, B: Alex Martin, Marion Reichert, K: Krzysztof Ptak, M: Peter Philippe Weiss, Burkhard Dallwitz, D: KMB-Urs Rappold * Sebastian Koch) 91m-Politthriller (Roman Das Verhör des Harry Wind von Walter Matthias Diggelmann, 1962) (01-3 Wochen; 1102)

Tetro (2008-RA/E/I; d+B: Francis Ford Coppola, K: Mihai Malaimare, Jr., M: Osvaldo Golijov, D: Vincent Gallo, Alden Ehrenreich, Maribel Verdu, KMB-Carlo/Alfie, Carmen Maura) 125m-Drama (03-05 & 09; 0906)

Der Fall Wilhelm Reich (2011-A; d+B: Antonin Svoboda, K: Martin Gschlacht, M: Bernd Jungmair & Stefan Jungmair, D: KMB-Wilhelm Reich, Julia Jentsch) 110m-Drama (09-11; 1301)

AWARDS

David [di Donatello] (bester ausländischer Darsteller) für Mephisto (1982)

Filmband in Gold (bester Hauptdarsteller) für Redl ezredes / Oberst Redl [Deutscher Filmpreis 1985]

National Board of Review Award (bester Nebendarsteller) für Out of Africa (1985)

New York Film Critics Circle Award (bester Nebendarsteller) für Out of Africa (1985)

Golden Globe (bester Nebendarsteller) für Out of Africa (1986)

Darstellerpreis für Burning Secret [Bayerischer Filmpreis 1989]

Filmband in Gold (bester Hauptdarsteller) für Georg Elser - Einer aus Deutschland [Deutscher Filmpreis 1990]

home © midas 03/2014