La Révolution Française: Les années lumière
(1989-F/I/D/CDN | Die Französische Revolution: Jahre der Hoffnung)
Stab Historienfilm: Frankreich im Jahre 1789. Die feudale Gesellschaft und das absolute Königtum befinden sich in einer schweren Krise. Jahrhunderte lange Ausbeutung, akute Hungersnot und die Arroganz eines Hofes, der das Geld nur so verschleudert, haben im Volk die Bereitschaft zur Revolte geweckt. Besonders das von den Ideen der Aufklärer infizierte Bürgertum zeigt zunehmend politisches Selbstbewusstsein; es sieht eine Chance für Reformen gekommen, als der drohende Staatsbankrott den schwachen König Louis XVI. (J.-F.Balmer) zwingt, eine Ständeversammlung einzuberufen. Am 5. Mai 1789 treten in Versailles die Repräsentanten von Adel, Klerus und Bürgertum zusammen und es kommt sofort zur Konfrontation. Die Bürgerlichen sperren sich gegen das übliche Abstimmungssystem, bei dem sie von vornherein unterlegen wären. Dass Louis die "Aufrührer" von den Verhandlungen ausschließt, ist kein cleverer Schachzug: Im Ballhaus von Versailles erklärt sich der Dritte Stand zur Nationalversammlung und schwört, Frankreich eine neue Verfassung zu geben. In Paris hat sich unterdessen das Zentrum der Opposition gebildet. Eine aufstrebende politische Klasse, zu der auch der Anwalt Georges Danton (K.M.Brandauer) und der Journalist Camille Desmoulins (F.Cluzet) gehören, versteht es, die Massen zu mobilisieren. Es ist die städtische Volksbewegung, die schließlich den Sturz der alten Ordnung erzwingt. Die unpopuläre Königin Marie-Antoinette (J.Seymour) veranstaltet in den Gärten des Schlosses noch Schäferspiele - da wird in Paris die Bastille gestürmt. Mitgerissen vom Elan der Straße, verkündet eine Koalition aus Bürgertum, Adel und Klerus die Erklärung der Menschenrechte. Freiheit und Gleichheit scheinen in greifbare Nähe gerückt. Aber schon deuten sich neue Konfliktlinien an. Während Gemäßigte wie der Vicomte de Mirabeau (P.Ustinov) und der Marquis de La Fayette (S.Neill) eine konstitutionelle Monarchie anstreben, gehen die Pläne der revolutionären Avantgarde weiter. Der Prozess der revolutionären Neuordnung scheint in überschaubare Bahnen gelenkt. Der König ist nach Paris übersiedelt und hat einen Eid auf die Verfassung geschworen; Mirabeau und La Fayette glauben, die Monarchie retten zu können. Aber an der Basis, in den Stadtteilverwaltungen und Klubs von Paris, gärt es nach wie vor. Fortschrittliche Strategen wie Maximilien de Robespierre (A.Seweryn) und Jean-Paul Marat (V.Mezzogiorno) betrachten das neue System, das dem König noch immer erhebliche Machtbefugnis einräumt, mit Misstrauen. Und in der Nationalversammlung tut sich Georges Danton mit radikalen Reden hervor. Es zeigt sich, dass die revolutionären Kräfte die Lage realistisch einschätzen, denn Louis XVI. sucht beharrlich Verbündete im Ausland. Im Juni 1791 unternehmen Louis und Marie-Antoinette einen Fluchtversuch, werden aber in Varennes gefasst. Ein Unternehmen, das zu einer Zuspitzung der politischen Lage führt: Im Inneren gewinnt die Konterrevolution an Boden, an den Grenzen ziehen der österreichische Kaiser und die adligen Emigranten ein Heer zusammen. Während Robespierre zur Vorsicht mahnt und Danton laviert, entschließen sich der König und Teile der Nationalversammlung - vor allem die Abgeordneten der Gironde - zum Krieg. Aber Frankreich ist geschwächt und gerät schnell in die Defensive. In dieser prekären Situation geben erneut die Pariser Massen den Ausschlag. Mit der Unterstützung eines revolutionären Regiments aus Marseille werden im August die Tuilerien gestürmt, und Louis muss bei der Nationalversammlung Zuflucht suchen: Von diesem Moment an gibt es in Frankreich keinen König mehr. [MDR-Info | occ]
Regie Robert Enrico
Drehbuch David Ambrose
Co-Adaptation Robert Enrico
Kamera François Catonné
Musik Georges Delerue
Produktion [poster] Alexandre Mnouchkine
>> (Les) Films Ariane, F
>> Films A2, F
>> Laura Film, I
>> Antea, I
>> Alcor Films, D
>> Alliance, CDN
Rolle Darsteller
Georges Jacques Danton Klaus Maria Brandauer
Marie-Antoinette Jane Seymour
Camille Desmoulins François Cluzet
Louis [Ludwig] XVI. Jean-François Balmer
Maximilien de Robespierre Andrzej Seweryn
Gabrielle Danton Marianne Basler
Honoré de Mirabeau Peter Ustinov
Marquis de La Fayette Sam Neill
Herzogin de Polignac Claudia Cardinale
Jean-Paul Marat Vittorio Mezzogiorno
Louis Legendre Jean-François Stévenin
Santerre Marc de Jonge
Billaud-Varenne Serge Dupire
Maurice Duplay Jean Bouise
Lucile Desmoulins Marie Bunel
Prinzessin de Lamballe Gabrielle Lazure
Gesandter des Papstes Massimo Girotti
Abbé Maury Michel Galabru
Jean-Sylvain Bailly Michel Duchaussoy
Länge 170m (c)
Drehzeit Januar-Mai 1989
Drehorte Paris; Senlis; Bordeaux;
  Strasbourg; Tarascon;
  Nevers (und Umgebung)
Kinostart Oktober 1989 (F)
DVD  
home © midas 2015