keaton Diane KEATON | Diane Hall
* 05.01.1946, Los Angeles, USA

Schauspielunterricht (bei Sanford Meisner) am Neighborhood Playhouse (School of the Theatre) in New York * 1967 Auftritte in Sommeraufführungen in Woodstock, New York * 1968 Debüt am Broadway in Hair - weitere Bühnenrollen in Play It Again, Sam (mit Woody Allen, 1969; auch in der Verfilmung /1971/) und The Primary English Class (1976) * 1970 erster Filmpart in Lovers and Other Strangers * 1971-78 arbeitet eng mit ihrem damaligen Lebensgefährten Woody Allen zusammen - 1976 erreicht den Höhepunkt dieser Schaffensperiode mit der Titelrolle (als eigenwillige und etwas überdrehte Partnerin des Stadtneurotikers) in Annie Hall * durch die Zusammenarbeit mit Allen und Francis Ford Coppola (als Al Pacinos Frau in The Godfather I+II, 1971/74) avanciert zum internationalen Star * 1987 Debüt als Regisseurin mit Dokumentarfilm Heaven (abgesehen vom Kurzfilm What Does Dorrie Want? /1982/ und zwei Musikvideos für Belinda Carlisle) - danach inszeniert auch Produktionen fürs Fernsehen (The Girl with the Crazy Brother, 1990) und Kino (Unstrung Heroes/Entfesselte Helden, 1995) * auch als Sängerin und (ausführende) Produzentin tätig - Mitgründerin der Produktionsfirma Blue Relief * Veröffentlichung des Bildbandes Reservations (1980) und des Buches Still Life (mit Marvin Heiferman, 1983)

Keaton stammt aus Kalifornien, Schauspielunterricht nahm sie bei Sanford Meisner im Neighborhood Playhouse in New York City. Nach ihrer ersten Hauptrolle im Broadway-Musical „Hair“ (Hair) besetzte Woody Allen sie in seiner Broadway-Komödie „Play It Again, Sam“ (Mach’s noch einmal, Sam). Dieselbe Rolle spielte sie auch in der Verfilmung des Stücks kurz nach ihrem Kinodebüt in „Lovers and Other Strangers“ (Liebhaber und andere Fremde). 1972 besetzte Francis Ford Coppola Keaton als Kay Corleone in „The Godfather“ (Der Pate) – mit dieser Rolle stieg sie zum Star auf. Die Kay verkörperte sie auch in „The Godfather, Part II“ (Der Pate – Teil II) und „The Godfather, Part III“ (Der Pate III). Allen inszenierte sie auch in „Sleeper“ (Der Schläfer) und „Love and Death“ (Die letzte Nacht des Boris Gruschenko). 1977 drehte Allen seinen vierten Film mit Keaton: „Annie Hall“ (Der Stadtneurotiker) ist eine autobiografische Darstellung der realen Beziehung der beiden. Keaton gewann als Beste Darstellerin den Oscar und den Golden Globe. Im selben Jahr übernahm sie die Hauptrolle in dem heiß diskutierten „Looking for Mr. Goodbar“ (Auf der Suche nach Mr. Goodbar). Dann folgten zwei weitere Filme für Woody Allen: 1978 „Interiors“ (Innenleben) und 1979 „Manhattan“ (Manhattan). Für Warren Beattys Epos „Reds“ (Reds) erhielt Keaton eine Oscar-Nominierung. Sie veröffentlichte zwei Fotobände und inszenierte eine Dokumentation, ein Musikvideo, eine Episode der Serie „Twin Peaks“ (Twin Peaks) und einen Film fürs Kabelfernsehen. 1996 spielte sie neben Bette Midler und Goldie Hawn eine Hauptrolle in der äußerst erfolgreichen Komödie „The First Wives Club“ (Der Club der Teufelinnen). Ihr Auftritt in „Marvin’s Room“ (Marvins Töchter) brachte ihr eine weitere Oscar-Nominierung ein. 1998 war Keaton in „The Only Thrill“ (Liebe aus zweiter Hand) zu sehen, 1999 folgte „The Other Sister“ (Ganz normal verliebt). Seitdem arbeitet sie abwechselnd als Regisseurin und Schauspielerin. 2000 inszenierte sie den Spielfilm „Hanging Up“ (Aufgelegt!) und Episoden der Serie „Paradise“. Mit „Something’s Gotta Give“ (Was das Herz begehrt) gewann sie ihren zweiten Golden Globe, und sie wurde zum vierten Mal für den Oscar nominiert. In diesem Film spielt sie Erica Barry, deren Tochter mit einem deutlich älteren Mann (Jack Nicholson) ausgeht, der zwar generell junge Frauen vorzieht, sich plötzlich aber zu Erica hingezogen fühlt. Zuletzt wirkte sie in „The Family Stone“ (Die Familie Stone – Verloben verboten!) mit. In „Terminal Impact“ war sie als Erzählerin zu hören. Keaton ist nie verheiratet gewesen. Im Januar 1996 adoptierte sie ein kleines Mädchen, 2001 einen kleinen Jungen. [Presseheft von Von Frau zu Frau, 2007]
FILMS
Lovers and Other Strangers (Liebhaber und andere Fremde, 1970-USA * Cy Howard / Joan)
# The Godfather (Der Pate, 1971-USA * Francis Ford Coppola ... Kay Adams) (Roman von Mario Puzo) (7203)
# Play It Again, Sam (Mach's noch einmal, Sam, 1971-USA * Herbert Ross ... Linda Christie) (7205)
Sleeper (Der Schläfer, 1973-USA * Woody Allen / Luna Schlosser)
# The Godfather Part II (Der Pate II, 1973/74-USA * Francis Ford Coppola ... Kay) (Roman von Mario Puzo) (10-06; 7412)
Love and Death (Die letzte Nacht des Boris Gruschenko, 1974/75-USA * Woody Allen / Sonja)
I Will, I Will... for Now (Ich will, ich will... vielleicht?, 1975-USA * Norman Panama / Katie Bingham)
Harry and Walter Go to New York (Und morgen wird ein Ding gedreht, 1975-USA * Mark Rydell / Lissa Chestnut)
# Annie Hall (Der Stadtneurotiker, 1976-USA; R: Woody Allen, B: Woody Allen, Marshall Brickman, K: Gordon Willis, D: Woody Allen, DK-Annie Hall) 94m-Tragikomödie
# Looking for Mr. Goodbar (Auf der Suche nach Mr. Goodbar, 1976/77-USA * Richard Brooks ... Theresa Dunn) (Roman von Judith Rossner) (7710)
# Interiors (Innenleben, 1977/78-USA; R+B: Woody Allen, K: Gordon Willis, D: Kristin Griffith, Mary Beth Hurt, Richard Jordan, DK-Renata, E.G. Marshall, Geraldine Page, Maureen Stapleton, Sam Waterston) 93m-Familiendrama
# Manhattan (Manhattan, 1978-USA; R: Woody Allen, B: Woody Allen, Marshall Brickmann, K: Gordon Willis, MA: Tom Pierson, D: Woody Allen, DK-Mary Wilke) 96m-Tragikomödie
# Reds (Reds, 1979/80-USA * Warren Beatty ... Louise Bryant) (8112)
Shoot the Moon (Du oder beide, 1981-USA * Alan Parker / Faith Dunlap)
The Little Drummer Girl (Die Libelle, 1983/84-USA * George Roy Hill / Charlie)
# Mrs. Soffel (Flucht zu dritt, 1984-USA; R: Gillian Armstrong, B: Ron Nyswaner, K: Russell Boyd, M: Mark Isham, D: DK-Kate Soffel, Mel Gibson) 110/2m-Melodram
Crimes of the Heart (Verbrecherische Herzen, 1986-USA * Bruce Beresford / Lenny Magrath)
Radio Days (Radio Days, 1986/87-USA * Woody Allen / Nachtklub-Sängerin)
Baby Boom (Baby Boom - Eine schöne Bescherung, 1986/87-USA * Charles Shyer / J.C. Wiatt)
The Good Mother (Der Preis der Gefühle, 1988-USA * Leonard Nimoy / Anna Dunlap)
The Lemon Sisters (Lemon Sisters, 1988/89-USA * Joyce Chopra / Eloise Hamer)
# The Godfather Part III (Der Pate III, 1989/90-USA; R: Francis Ford Coppola, B: Mario Puzo, Francis Ford Coppola, K: Gordon Willis, M: Carmine Coppola, D: Al Pacino, DK: Kay Adams, Talia Shire, Andy Garcia) 161m-Mafiaepos (11-05; 9012)
# Father of the Bride (Vater der Braut, 1991-USA; R: Charles Shyer, B: Frances Goodrich, Albert Hackett, Nancy Meyers, Charles Shyer, K: John Lindley, M: Alan Silvestri, D: Steve Martin, DK-Nina Banks) 105m-Komödie (Roman von Edward Streeter)
# Manhattan Murder Mystery (Manhattan Murder Mystery, 1992-USA; R: Woody Allen, B: Woody Allen, Marshall Brickman, K: Carlo Di Palma, D: Alan Alda, Woody Allen, Anjelica Huston, DK: Carol Lipton) 108m-Krimikomödie (09-12; 9308)
# Father of the Bride Part II (Ein Geschenk des Himmels - Vater der Braut 2, 1994/95-USA; R: Charles Shyer, B: Nancy Meyers, Charles Shyer, K: William A. Fraker, M: Alan Silvestri, D: Steve Martin, DK-Nina Banks, Martin Short) 106m-Komödie
The First Wives Club (Der Club der Teufelinnen, 1995-USA * Hugh Wilson / Annie MacDuggan Paradise)
# Marvin's Room (Marvins Töchter, 1996-USA; R: Jerry Zaks, B: Scott McPherson, K: Piotr Sobocinski, M: Rachel Portman, D: Meryl Streep, Leonardo DiCaprio, DK-Bessie) 98m-Familiendrama
The Only Thrill (Liebe aus zweiter Hand, 1996-USA * Peter Masterson / Carol Fitzsimmons)
The Other Sister (Ganz normal verliebt, 1997/98-USA * Garry Marshall / Elizabeth Tate)
Hanging Up (Aufgelegt!, 1999-USA * Diane Keaton / Georgia Mozell)
Town & Country (Stadt, Land, Kuss, 1998/00-USA * Peter Chelsom / Ellie Stoddard)
Plan B (Plan B, 2000-USA * Greg Yaitanes / Fran) nur Videovertrieb
# Something's Gotta Give (Was das Herz begehrt, 2003-USA * Nancy Meyers ... Erica Barry)
The Family Stone (Die Familie Stone - Verloben verboten!, 2005-USA * Thomas Bezucha / Sybil Stone)
Because I Said So (2005/06-USA * Michael Lehmann / Daphne)
Mama's Boy (2006-USA * Tim Hamilton / Jan Mannus)
Smother (2007-USA * Vince Di Meglio / Marilyn Cooper)
Mad Money (2007-USA * Callie Khouri / Bridget Cardigan) (DZ: 04-06; 0801)
# Morning Glory (Morning Glory, 2009-USA * Roger Michell / Colleen Peck) (05-08; 1011)
# Darling Companion (2010-USA * Lawrence Kasdan / Beth) (09-30 Tage; 1204)
# The Big Wedding (The Big Wedding, 2011-USA * Justin Zackham / Ellie Griffin) (07-08; 1304)
# And So It Goes (Das grenzt an Liebe, 2013-USA * Rob Reiner / Leah) (06-07; 1407)
# 5 Flights Up (2013-USA * Richard Loncraine / Ruth Carver) (09-?; 1505)
# Love the Coopers (Alle Jahre wieder - Weihnachten mit den Coopers, 2015-USA * Jessie Nelson / Charlotte) (12/01-03; 1511)
AWARDS
National Board of Review Award für Annie Hall (beste Nebendarstellerin, 1977)
New York Film Critics Circle Award für Annie Hall (beste Darstellerin, 1977)
Academy Award (Oscar) für Annie Hall (beste Hauptdarstellerin, 1978)
Golden Globe für Annie Hall (beste Darstellerin - Kategorie Komödie/Musical, 1978)
BAFTA Award für Annie Hall (beste Darstellerin, 1978)
David /di Donatello/ für Reds (beste ausländische Darstellerin, 1982)
National Board of Review Award für Something's Gotta Give (beste Darstellerin, 2003)
Golden Globe für Something's Gotta Give (beste Darstellerin, 2004)
BOOKS
Jonathan Moor: Diane Keaton: The Story of the Real Annie Hall. New York: St. Martin's Press, 1989 - 175 S.

Deborah C. Mitchell: Diane Keaton: Artist and Icon. Jefferson: McFarland, 2001

In the past 30 years, Diane Keaton has been an actress, a director and a photographer. This work begins with her early years in California, but the primary focus is on her film career from the 1970s through the present. The author examines Keaton’s image as star and public figure, drawing on information from interviews (including personal conversations with Keaton), feature pieces, press releases, books, photographs, posters, films, and reviews of films. Each chapter provides an overview of the significant events and influences in Keaton’s life during a particular period, along with a thematic and stylistic analysis of that period’s feature films, television movies, and photography. The film analyses include an examination of themes and technical elements such as cinematography, mise-en-scene, movement, editing, sound, acting, costumes, set, and narrative structures. > photos, filmography, bibliography, index * 207pp. softcover
home © midas 08/2015