melville
le plus américain des cinéastes français
Jean-Pierre MELVILLE | Jean-Pierre Grumbach
* 20.10.1917, Paris, Frankreich † 02.08.1973, Paris, Frankreich

Regisseur, Drehbuchautor * ab 1937 leistet seinen Militärdienst ab * während des Zweiten Weltkrieges dient in de Gaulles Streitkräften FFL (Forces Françaises Libres) in Nordafrika und Italien ((1942-45) - als Tarnnamen wählt sich den Nachnamen des amerikanischen Autors Herman Melville * 1945 kehrt nach Paris zurück * 1946 gründet die Produktionsgesellschaft Organisation Générale Cinématographique [O.G.C.] - Zeit seines Lebens bleibt sein eigener Produzent und Autor * Kinodebüt mit dem Kriegsdrama Le silence de la mer * 1955 Gründung der Studios Jenner (1967 bei einem Brand zerstört) * Mitte der 50er Jahre wendet sich dem Gangstergenre zu (Bob le flambeur, 1955) * 1959 übernimmt eine der Hauptrollen in dem von ihm inszenierten Krimi Deux hommes dans Manhattan * in Bezug auf ökonomische Produktionsabläufe und Arbeitsweise gilt als geistiger Vater [père spirituel] der Nouvelle Vague * ab Anfang der 60er Jahre dreht publikumswirksame, starbesetzte (Jean-Paul Belmondo, Lino Ventura, Alain Delon) Gangster- bzw. Krimidramen (Le doulos, 1962; Le samouraï, 1967; Un flic, 1971/72) * 1970 feiert seinen größten kommerziellen Erfolg mit Le cercle rouge * stirbt mit 55 Jahren an Folgen eines Herzinfarkts * großer Fan der amerikanischen Kultur
Jean-Pierre Melville - eigentlich Jean-Pierre Grumbach - begann als passionierter Autodidakt, der schon als Kind mit einer "Pathébébé"-Kamera seine Familie filmte und als Jugendlicher eine lebenslange Begeisterung für den Gangsterfilm der 30er und den Film noir der 40er entwickelte. Im Zweiten Weltkrieg kämpfte er zunächst auf der französischen, dann auf der englischen Seite und schließlich in den Reihen der Résistance. Sein Deckname "Melville" stammt aus dieser Zeit und ist eine Hommage an den US-amerikanischen Schriftsteller Herman Melville, den Autor des "Moby Dick". Nach dem Krieg gründete Jean-Pierre Melville in Paris seine eigene Produktionsfirma und sein eigenes Studio. So konnte der Regisseur, der sich viele Jahre vor der Nouvelle Vague als "auteur" verstand - Jean-Luc Godard setzt ihm dann auch in "Außer Atem" ein Denkmal - in vollkommener künstlerischer Unabhängigkeit seine ersten Filme machen, wie eine Trilogie über die deutsche Besatzung. Danach wechselte er vom Historien- und Kriegsfilm zum "Männerfilm" und arbeitete in Folge unter anderem mit Lino Ventura, Jean-Paul Belmondo und Alain Delon. Melville schätzte gutes Handwerk über alles und besaß dennoch eine eigene Handschrift: Er entwarf düstere Kriminalfilme, die von desillusioniertem Pessimismus, großer Einsamkeit und dem unabwendbaren Scheitern ihrer männlichen Protagonisten geprägt sind. [ARTE, August 2009]
In seinen Filmen beschäftigt sich der 1917 in Paris geborene Regisseur hauptsächlich mit der Einsamkeit, dem Scheitern und dem Tod, wie seine Trilogie über die deutsche Besatzung mit "Das Schweigen des Meeres" (1949), "Eva und der Priester" (1961) und "Armee im Schatten" (1969) zeigt. Seine Filme sind jedoch keine Heroisierungen, sondern kühle Betrachtungen von Menschen unter immensem Druck. Melville erneuert den Film Noir, indem er ihn entdramatisiert und das Gewicht auf die Atmosphäre und die zwischenmenschlichen Beziehungen legt. Melville ist ein Außenseiter in der Filmbranche und nährt dieses Bild, indem er alle Produktionsschritte für seine Filme selbst penibel kontrollierte oder sogar selbst durchführte. Er ist "der Ästhet und Chronist der Unterwelt, des Gangsterfilms und in seiner Personalunion als Produzent, Regisseur und Drehbuchautor filmhistorisch der erste auteur complet der französischen Filmgeschichte, ein Autor mit einer ganz spezifischen und unverwechselbaren Sicht der Welt. Das machte ihn zu einem Vorbild für die jungen Kritiker und Regisseure der Nouvelle Vague." (Bernd Kiefer). [ARTE, September 2011]
FILMS
# Le silence de la mer (Das Schweigen des Meeres, 1947-F) 86m-Kriegsdrama (4904)
# Les enfants terribles (Die schrecklichen Kinder, 1949-F) 107m-Drama (5003)
# Quand tu liras cette lettre / Labbra proibite (Und keine blieb verschont, 1953-F/I) 104m-Melodram (02-03; 5311)
# Bob le flambeur (Drei Uhr nachts, 1955-F) 100m-Krimidrama (07-09; 5608)
# Deux hommes dans Manhattan (Zwei Männer in Manhattan, 1959-F) 82m-Krimi (02-04; 5910)
# Léon Morin, prêtre / Leon Morin prete (Eva und der Priester, 1961-F/I) 135m-Psychodrama (6109)
# Le doulos / Lo spione (Der Teufel mit der weißen Weste, 1962-F/I; R+B: JPM, K: Nicolas Hayer, M: Paul Misraki, D: Jean-Paul Belmondo, Serge Reggiani, Jean Desailly, Rene Lefevre, Michel Piccoli) 108/10m-Gangsterdrama (Roman von Pierre Lesou)
# L'aîné des Ferchaux (Die Millionen eines Gehetzten, 1962-F/I) (Roman von Georges Simenon) (6309)
# Le deuxième souffle (Der zweite Atem, 1966-F * Lino Ventura, Paul Meurisse, Raymond Pellegrin, Christine Fabrega) (Roman von Jose Giovanni) (6611)
# Le samouraï / Frank Costello, faccia d'angelo (Der eiskalte Engel, 1967-F/I; R+B: JPM, K: Henri Decae, M: Francois de Roubaix, D: Alain Delon, Francois Perier, Nathalie Delon) 95/105m-Gangsterdrama [Roman von Joan McLeod]
# L'armée des ombres / L'armata degli eroi (Armee im Schatten, 1969-F/I) 135/43m-Kriegsdrama (6909)
# Le cercle rouge (Vier im roten Kreis, 1970-F/I) (7010)
# Un flic (Der Chef, 1971/72-F/I) (7210)
BOOKS
> Rui Nogueira: Le cinéma selon Melville: entretiens avec Rui Nogueira. Paris: Ed. de l'Etoile/Cahiers du cinéma, 1996
+ Kino der Nacht - Gespräche mit Jean-Pierre Melville. Berlin: Alexander Verlag, 2002
> François Barat: L'entretien avec Jean-Pierre Melville. Paris: Séguier, 1999
> Ginette Vincendeau: Jean-Pierre Melville: An American in Paris. [London]: BFI, 2003
> Denitza Bantcheva: Jean-Pierre Melville: de l'oeuvre à l'homme. Paris: Ed. du Revif, 2007
> Mauro Gervasini, Emanuela Martini [a cura di]: Jean-Pierre Melville. Torino: Il Castoro, 2008
home © midas 11/2015