William FRIEDKIN

* 29.08.1935, Chicago, USA

Regisseur, Drehbuchautor * startet seine Karriere in der Poststelle des Chicagoer Lokalsenders WGN-TV * 1962 dreht seinen ersten Dokumentarfilm (The People vs. Paul Crump) * 1965 geht nach Los Angeles und realisiert dort weitere Dokumenationen für das Fernsehen * 1967 Kinodebüt mit Good Times (mit Sonny und Cher) * nach drei weiteren, nicht besonders erfolgreichen Produktionen feiert 1971 seinen endgültigen Durchbruch mit dem Thriller The French Connection - und gewinnt obendrauf den Oscar ("The day after I won the Oscar was the only time I ever went to see a psychiatrist. I was profoundly unhappy, I told him I won an Oscar and I didn't think I deserved it.") * 1973 kann den Erfolg mit seinem nächsten Film (The Exorcist) sogar übertreffen * 1973 gründet mit Peter Bogdanovich und Francis Ford Coppola die Directors Company (nach einem Jahr wieder aufgelöst) * 1977 erlebt einen herben Rückschlag mit Sorcerer ("Most of my films, when I see them again, I would do everything over and in some cases, would just shitcan the entire thing. Not so with Sorcerer. I can still watch it with some enjoyment. I still get pleasure out of it." * "Sorcerer is the only film I've made that I wouldn't change a frame of."), einem Remake von Henri-Georges Clouzots Klassiker Le salaire de la peur * ab 1979 (mit)verfasst auch Drehbücher einiger seiner Filme (Cruising; To Live and Die in L.A.; Rampage; The Guardian) * Mitte der 80er Jahre wendet sich wieder dem Fernsehen zu (C.A.T. Squad, 1986; C.A.T. Squad: Python Wolf, 1988) * in den 90er Jahren versucht mit mäßigem Erfolg ein Kinocomeback (Jade, 1995; Rules of Engagement, 1999) * auch als Opernregisseur tätig (Alban Bergs Wozzeck, Florenz 1998; Salome, München 2006) * 2013 veröffentlicht seine Memoiren (The Friedkin Connection) * verheiratet mit Jeanne Moreau (1. Ehefrau, 1977-80) und Lesley-Anne Down (2. Ehefrau, 1982-85) | Bild: Luke Wynne (© Universal City Studios, 1990 > The Guardian)


"I consider myself just another member of the crew, the highest paid member of the crew."


William Friedkin bewegte sich mit seinen Filmen immer schon in den Grauzonen zwischen Gut und Böse. Nach einer bewegten Jugend in Chicago machte er sich schnell einen Namen als zupackender Fernsehregisseur. Der Durchbruch im Kino kam 1971 mit dem Drogen-Thriller «French Connection», den Friedkin quasi auf der Strasse drehte. Damit befand sich der «Nouvelle Vague»-Fan ganz auf der Linie aufstrebender Regisseure wie Scorsese oder Coppola, die auch innerhalb des herkömmlichen Studio-Systems ganz neue Töne anschlugen. 1973 landete Friedkin mit «Der Exorzist» einen Kassenhit, der den Horrorfilm revolutionieren sollte. Danach übernahm sich der Regisseur mit dem teuren Remake des Klassikers «Le salaire de la peur» masslos und galt fortan als unzuverlässig. Es folgten zwar Filme wie «Cruising» oder «To Live and Die in L.A.», in denen die alte Klasse des Regie-Berserkers wieder aufschien, allerdings konnte Friedkin nie mehr an die frühen Erfolge anknüpfen. «Sekunden der Entscheidung» bedeutete 2000 nach fünf Jahren Drehpause eine Art Comeback. Mit Samuel L. Jackson («Pulp Fiction») und Tommy Lee Jones hatte das Regie-As endlich wieder potente Stars vor der Kamera, die seinem spannenden Militärdrama unverkennbar ihren Stempel aufdrückten. [SRF, Juli 2013]

FILMS

Good Times (1967-USA; R: William Friedkin, B: Tony Barrett, K: Robert Wyckoff, M: Sonny Bono, D: Sonny Bono: er selbst * Cher: sie selbst, George Sanders: Mr. Mordicus, Norman Alden: Warren) 91m-Musikkomödie (6705)

The Night They Raided Minsky's (Die Nacht, als Minsky aufflog, 1967-USA; R: William Friedkin, B: Arnold Schulman, Sidney Michaels, Norman Lear, K: Andrew Laszlo, M: Charles Strouse, D: Jason Robards: Raymond Paine * Britt Ekland: Rachel Schpitendavel * Norman Wisdom: Chick Williams) 99m-Komödie (Buch von Rowland Barber, 1960) (10-12; 6812)

The Birthday Party (1968-GB; R: William Friedkin, B: Harold Pinter, K: Denys Coop, D: Robert Shaw: Stanley Webber, Patrick Magee: Shamus McCann, Sydney Tafler: Nat Goldberg, Dandy Nichols: Meg Bowles) 124m (Bühnenstück von Harold Pinter, 1958) (03-?; 6812-USA)

The Boys in the Band (Die Harten und die Zarten, 1969-USA; R: William Friedkin, B: Mart Crowley, K: Arthur J. Ornitz, D: Kenneth Nelson: Michael, Leonard Frey: Harold, Cliff Gorman: Emory, Reuben Greene: Bernard, Robert La Tourneaux: Cowboy Tex, Laurence Luckinbill: Hank, Frederick Combs: Donald, Keith Prentice: Larry, Peter White: Alan McCarthy) 119m-Tragikomödie (Bühnenstück von Mart Crowley, 1968) (06-09; 7003)

The French Connection (Brennpunkt Brooklyn, 1970/71-USA) (Buch von Robin Moore) (11-03; 7110)

The Exorcist (Der Exorzist, 1972/73-USA) (Roman von William Peter Blatty) (08-06; 7312)

Sorcerer (Atemlos vor Angst, 1976/77-USA; R: William Friedkin, B: Walon Green, K: John M. Stephens, Dick Bush, M: Tangerine Dream, D: Roy Scheider: Scanlon, Bruno Cremer: Victor Manzon, Francisco Rabal: Nilo, Amidou: Kassem, Ramon Bieri: Corlette) 122m-Actionthriller (Roman Le salaire de la peur von Georges Arnaud, 1950) (04-?; 7706)

The Brink's Job (Das große Dings bei Brinks, 1978-USA; R: William Friedkin, B: Walon Green, K: Norman Leigh, M: Richard Rodney Bennett, D: Peter Falk: Tony Pino, Peter Boyle: Joe McGinnis, Allen Goorwitz [= Allen Garfield]: Vinnie Costa, Warren Oates: Specs O'Keefe, Gena Rowlands: Mary Pino, Paul Sorvino: Jazz Maffie) 104m-Gaunerkomödie (Buch Big Stick-up at Brink's! von Noel Behn, 1977) (04-08; 7812)

Cruising (Cruising, 1979-USA) (Roman von Gerald Walker) (8002)

Deal of the Century (Das Bombengeschäft, 1982/83-USA; R: William Friedkin, B: Paul Brickman, K: Richard H. Kline, M: Arthur B. Rubinstein, D: Chevy Chase: Eddie Muntz * Sigourney Weaver: Catherine DeVoto * Gregory Hines: Ray Kasternak) 99m-Satire (11-03; 8311)

To Live and Die in L.A. (Leben und Sterben in L.A., 1984/85-USA) (Roman von Gerald Petievich) (11-?; 8511)

Rampage (Rampage - Anklage Massenmord, 1986-USA; R+B: William Friedkin, K: Robert Yeoman, M: Ennio Morricone, D: Michael Biehn: Anthony Fraser, Alex McArthur: Charles "Charlie" Reece, Nicholas Campbell: Albert Morse, Deborah Van Valkenburgh: Kate Fraser, John Harkins: Dr. Keddie, Art LaFleur: Mel Sanderson, Grace Zabriskie: Naomi Reece) 91/7m-Thriller (Roman von William P. Wood, 1985) (10-?; 8811-F | 9210-USA)

The Guardian (Das Kindermädchen, 1989-USA; R: William Friedkin, B: Stephen Volk, Dan Greenburg, William Friedkin, K: John A. Alonzo, M: Jack Hues, D: Jenny Seagrove: Camilla, Dwier Brown: Phil, Carey Lowell: Kate) 93m-Horror (Roman The Nanny von Dan Greenburg, 1987) (06-09; 9004)

Blue Chips (Blue Chips, 1993-USA; R: William Friedkin, B: Ron Shelton, K: Tom Priestley, Jr., M: Nile Rodgers, Jeff Beck, Jed Leiber, D: Nick Nolte: Pete Bell, Mary McDonnell: Jenny, Ed O'Neill: Ed, J.T. Walsh: Happy, Alfre Woodard: Lavada McRae & Shaquille O'Neal: Neon) 108m-Sportdrama (05-08; 9402)

Jade (Jade, 1995-USA) (9510)

Rules of Engagement (Rules - Sekunden der Entscheidung, 1999-USA) (0004)

The Hunted (Die Stunde des Jägers, 2001-02-USA) (0303)

Bug (Bug, 2005-USA; R: William Friedkin, B: Tracy Letts, K: Michael Grady, M: Brian Tyler, D: Ashley Judd: Agnes White, Michael Shannon: Peter Evans, Lynn Collins: R.C., Brian F. O'Byrne: Dr. Sweet & Harry Connick, Jr.: Jerry Goss) 102m-Psychothriller (Bühnenstück von Tracy Letts, 1996) (07-08; 0705)

Killer Joe (Killer Joe, 2010-USA; R: William Friedkin, B: Tracy Letts, K: Caleb Deschanel, M: Tyler Bates, D: Matthew McConaughey: Joe Cooper * Emile Hirsch: Chris Smith, Juno Temple: Dottie Smith, Gina Gershon: Sharla Smith & Thomas Haden Church: Ansel Smith) 102m-Krimithriller (Bühnenstück von Tracy Letts, 1993) (11-12; 1207)

AWARDS

Academy Award / Oscar (beste Regie) für The French Connection (1972)

Golden Globe (beste Regie) für The French Connection (1972)

Golden Globe (beste Regie) für The Exorcist (1974)

Lifetime Achievement Award [Filmfestival Palm Beach 2000]

CineMerit Award [Filmfest München 2007]

Ehrenleopard (für sein Lebenswerk) [Filmfestival Locarno 2009]

Goldener Löwe für sein Lebenswerk [Filmfestspiele Venedig 2013]

Spezialpreis für einen außergewöhnlichen Beitrag zum Weltkino [Filmfestival Karlovy Vary 2014]

BOOKS

William Friedkin: The Friedkin Connection: A Memoir. New York: HarperCollins, 2013

Thomas D. Claggett: William Friedkin: Films of Aberration, Obsession, and Reality. Los Angeles: Silman-James Press, 2003

home © midas 06/2016