Claude BERRI | Claude [Beri] Langmann
* 01.07.1934, Paris, Frankreich † 12.01.2009, Paris, Frankreich

Regisseur, Drehbuchautor, Produzent, Schauspieler * Sohn eines Polen und einer Rumänin - Bruder der Drehbuchautorin Arlette Langmann (Germinal) * in den 50ern nimmt Schauspielunterricht und beginnt seine Filmkarriere als Komparse und Kleindarsteller (Claude Chabrols Les bonnes femmes, 1959/60) * 1962 erste, preisgekrönte Regiearbeit (Kurzfilm Le poulet) - danach realisiert Beiträge für zwei Episodenfilme (Les baisers, 1963; La chance et l'amour, 1964) * 1966 debütiert als eigenständiger Filmregisseur mit Le vieil homme et l'enfant - in folgenden Jahren dreht hauptsächlich semiautobiografische, vor dem jüdischen/ethnischen Hintergrund spielende (Tragi)komödien * 1986 feiert internationalen Erfolg mit Marcel-Pagnol-Verfilmungen Jean de Florette und Manon des sources - anschließend verlegt sich auf teure, starbesetzte Adaptationen weiterer Romane (Uranus, 1990; Emile Zolas Germinal, 1992/93) * seit 1967 auch als Produzent tätig - Gründer und Direktor der Produktionsfirma Renn Productions (Mazel tov ou le mariage, 1968) * 1973 Gründung des Verleihs AMLF * 2004-07 Präsident der Cinémathèque Française * Vater von Thomas Langmann
Berri hatte seine Erfolgskarriere mit seinem zweiten Film Le Poulet, für den er 1965 einen Oscar erhielt, begonnen. Seine Sujets: Anfangs humorvolle, intime Studien jüdischer Identität wie zum Beispiel in Mazel tov, dann, in den 80er Jahren, patriotische Literaturverfilmungen wie Jean de Florette (nach dem Roman von Marcel Pagnol) und Emile Zolas Germinal. Später löst er sich von literarischen Vorlagen und kann, mit dem Abstand, Autobiografisches zulassen. In der Tragikomödie Le vieil homme et l'enfant (1966) über einen jüdischen Jungen, der aufs Land zu einem alten Antisemiten evakuliert wird, spiegelt er seine eigene Geschichte wider. In L'un reste, l'autre part, worin er das Schicksal seines Sohnes Julien verarbeitete, der nach einem Fenstersturz gelähmt war und 2002 verstarb. Berris letzter Film als Regisseur ist Ensemble, c'est tout (2006) mit Audrey Tautou. Am 12. Januar 2009 starb er 74-jährig an einem Schlaganfall. Berri war nicht nur als Regisseur, sondern auch als Produzent extrem erfolgreich. Er produzierte Filme von Jean-Jacques Annaud, Patrice Chéreau und Roman Polanski. Sein letzter Coup war der Film, der in Frankreich den Zuschauerrekord von Titanic schlug: Bienvenue chez les Ch'tis. [ARTE - 01.09]
FILMS
# Les baisers (1963-F/I > Baiser de 16 ans * R: CB, B: Claude Berri, Henri Lanoe, K: Raoul Coutard, M: Rene Urtreger, D: Johnny Monteilhet) 90m-Episodenfilm
# La chance et l'amour / L'amore e la chance (Schräger Charme und tolle Chancen, 1964-F/I > La chance du guerrier / La fortuna del guerriero [17m] * R+B: CB, K: Alain Levent, M: Antoine Duhamel, D: Francis Blanche) 97m-Episodenfilm
# Le vieil homme et l'enfant (Der alte Mann und das Kind, 1966-F) (6703)
# Mazel tov ou le mariage (Die Hochzeit, 1968-F; R+B: CB, K: Ghislain Cloquet, M: Emile Stern, D: Claude Berri, Elisabeth Wiener) 100m-Komödie
# Le pistonné (1969-F; R+B: CB, K: Alain Derobe, M: Georges Moustaki, D: Guy Bedos, Yves Robert, Rosy Varte) 95m-Komödie
# Le cinéma de papa (1970-F; R+B: CB, K: Jean Penzer, M: Lino Leonardi, D: Yves Robert, Henia Ziv) 90m-Komödie
# Sex Shop / Quello che già conosci del sesso e non prendi più sul serio / Sex-Shop (1972-F/I/D; R+B: CB, K: Pierre Lhomme, M: Serge Gainsbourg, D: Jean-Pierre Marielle, Juliet Berto) 95/100m-Komödie
# Le mâle du siècle (1974-F; R: CB, B: Claude Berri, Jean-Louis Richard, K: Jean-Pierre Baux, M: Claude Morgan, D: Juliet Berto, Claude Berri) 93m-Komödie
# La première fois (Die kleinen Französinnen - Das erste Mal, 1976-F; R+B: CB, K: Jean-Cesar Chiabaut, M: Rene Urtreger, D: Alain Cohen, Charles Denner) 85m-Teenagerkomödie
# Un moment d'égarement (Aller Anfang macht Spaß, 1977-F; R+B: CB, K: Andre Neau, M: Michel Stelio, D: Jean-Pierre Marielle, Victor Lanoux, Christine Dejoux) 85m-Melodram
# Je vous aime (Die Männer, die ich liebte, 1980-F) (8012)
# Le maître d'école (1981-F; R: CB, B: Claude Berri; Jules Celma, K: Colin Mounier, M: Claude Engel, D: Coluche, Josiane Balasko) 95m-Komödie
# Tchao Pantin (Am Rande der Nacht, 1983-F) (Roman von Alain Page) (8312)
# Jean de Florette (Jean Florette, 1985-F/I; R: CB, B: Claude Berri, Gerard Brach, K: Bruno Nuytten, M: Jean-Claude Petit, D: Yves Montand, Gerard Depardieu, Daniel Auteuil, Elisabeth Depardieu) 120m-Drama (Roman von Marcel Pagnol)
# Manon des sources / Manon delle sorgenti (Manons Rache, 1985-F/I; R: CB, B: Claude Berri, Gerard Brach, K: Bruno Nuytten, M: Jean-Claude Petit, D: Yves Montand, Daniel Auteuil, Emmanuelle Beart) 114/20m-Drama (Roman von Marcel Pagnol)
# Uranus (Uranus, 1990-F; R: CB, B: Claude Berri, Arlette Langmann, K: Renato Berta, M: Jean-Claude Petit, D: Michel Blanc, Gerard Depardieu, Jean-Pierre Marielle, Philippe Noiret) 100m-Tragikomödie (Roman von Marcel Ayme) (05-07; 9012)
# Germinal (Germinal, 1992/93-F/B/I; R: CB, B: Claude Berri, Arlette Langmann, K: Yves Angelo, M: Jean-Louis Roques, D: Miou-Miou, Renaud, Jean Carmet, Judith Henry, Jean-Roger Milo & Gerard Depardieu) 160m-Drama (Roman von Emile Zola)
# Lucie Aubrac (1996-F; R: CB, B: Claude Berri, Arlette Langmann, K: Vincenzo Marano, M: Philippe Sarde, D: Carole Bouquet, Daniel Auteuil) 115m-Biodrama (Buch von Lucie Aubrac) (02-07; 9702)
# La débandade (1999-F; R: CB, B: Claude Berri; Tonino Benacquista, K: William Lubtchansky, M: Bruno Coulais, D: Claude Berri, Fanny Ardant, Claude Brasseur, Alain Chabat) 100m-Komödie
# Une femme de ménage (2002-F; R+B: CB, K: Eric Gautier, M: Frederic Botton, D: Jean-Pierre Bacri, Emilie Dequenne) 88m-Komödie (Roman von Christian Oster)
# L'un reste, l'autre part (2004-F; R: CB, B: Claude Berri, Philippe Ratton, K: Eric Gautier, M: Frederic Botton, D: Charlotte Gainsbourg, Daniel Auteuil, Nathalie Baye, Pierre Arditi) 109m-Tragikomödie
# Ensemble, c'est tout (Zusammen ist man weniger allein, 2006-F * Audrey Tautou, Guillaume Canet, Laurent Stocker, Francoise Bertin) (Roman von Anna Gavalda) (0703) > Die künstlerisch begabte Putzfrau Camille lebt in der Mansarde eines Pariser Wohnhauses. Als sie mit schwerer Grippe das Bett hüten muss, revanchiert sich ihr Nachbar Philibert für eine Essens-Einladung und nimmt die völlig Abgemagerte in seiner großzügigen Wohnung auf. Sein Untermieter Franck, gestresster Gourmet-Koch und eingefleischter Single, befürchtet zunächst, dass eine Frau im Haus nur Ärger bringt. Um seines Freundes willen arrangiert er sich jedoch mit der neuen Mitbewohnerin. Mit Camilles Vorschlag, sich um Francks pflegebedürftige Großmutter Paulette zu kümmern, beginnt schließlich eine wunderbare Wohngemeinschaft.
# Trésor (2009-F; R: CB & François Dupeyron, B: Claude Berri; Eric Assous, K: Agnes Godard, M: Frederic Botton, Jean-Yves d'Angelo, D: Mathilde Seigner, Alain Chabat) 85m-Komödie (01-03; 0911) > kurz nach Drehbeginn (05.01) starb CB und François Dupeyron übernahm die Regieaufgaben
AWARD
> BAFTA Award für Jean de Florette (bestes adaptiertes Drehbuch) ex aequo mit Gerard Brach
BOOK
> Claude Berri: Autoportrait. Paris: Editions Léo Scheer, 2003 - 250 S.
"Il est deux heures, je rejoins mon bureau solitaire afin d'écrire ces quelques lignes. Je suis le Léautaud de la rue Lincoln. Quand j'écris, je n'entends plus mes oreilles. Je fume, je fulmine, je me lave les dents, je fais pipi, le temps passe. Voilà décrits quelques instants de la vie du grand producteur Claude Berri." Si Claude Berri s'est déjà dévoilé dans certains de ses films, il nous révèle avec force et humour dans ce livre les aspects les plus secrets de sa vie. Rarement l'écriture aura permis d'approcher d'aussi près l'intimité d'un être. * Dans son oeuvre cinématographique, Claude Berri, depuis Le Vieil Homme et l’enfant jusqu’à La Débandade en passant par Le Cinéma de papa ou La Première Fois, se présente comme un des pionniers de l’auto-fiction. Dans Autoportrait, Claude Berri prolonge cette démarche en poussant l’écriture dans ce qu’elle peut livrer de plus intime et de plus secret. L’amour, la mort, la dépression se mêlent ici aux souvenirs pour constituer une sorte de psychanalyse littéraire.
home © midas 09/2015