pollack Sydney POLLACK
* 01.07.1934, Lafayette, Indiana, USA † 26.05.2008, Pacific Palisades / Los Angeles, USA

Regisseur, Produzent, Schauspieler * wächst in South Bend, Indiana, auf * 1952 geht nach New York * nimmt Schauspielunterricht (1952-54) bei Sanford Meisner am Neighbourhood Playhouse - arbeitet dort später als Schauspiellehrer (bis 1960) * 1954 Bühnendebüt in Off-Broadway-Produktion A Stone for Danny Fisher * 1955 Auftritt am Broadway in Dark Is Light Enough * 1957-59 Militärdienst in der US Army * 1959 bekommt erste Rollen als Schauspieler in Fernsehserien (Playhouse 90) * zieht mit seiner Frau nach Los Angeles um * 1961-65 inszeniert einzelne/mehrere Folgen diverser TV-Serien (The Defenders, 1963; Ben Casey, 1962-63) * Kinodebüt als Darsteller (War Hunt, 1961) und als Regisseur (The Slender Thread, 1965) * 1965/66 Beginn einer langjährigen und erfolgreichen Zusammenarbeit mit Robert Redford (This Property Is Condemned; letzter Film Havana, 1989/90) * 1969 erzielt seinen ersten größeren Erfolg (Oscar-Nominierung als bester Regisseur) mit dem Drama They Shoot Horses, Don't They? - Beginn seiner Tätigkeit als Produzent * seit 1981 executive director des Actors Studio in Los Angeles * in den 80ern dreht seine beiden größten Hits (Tootsie; Out of Africa) * Gründung der Produktionsfirma Mirage Productions (Mirage Enterprises) * 1986 Jurypräsident bei den 39. Filmfestspielen in Cannes * in den 90ern wieder verstärkt als Schauspieler aktiv ("It's an excuse to spy on other directors"; Robert Altmans The Player, 1991; Woody Allens Husbands and Wives, 1991/92; Stanley Kubricks Eyes Wide Shut, 1996-98) * 2005 realisiert eine Dokumentation über den kanadischen Architekten Frank Gehry (Sketches of Frank Gehry)

Sydney Pollack hat bei 20 Filmen Regie geführt, die es insgesamt auf 46 Oscar®-Nominierungen bringen. Pollack selbst war dreimal nominiert und gewann den Oscar® für die beste Regie für JENSEITS VON AFRIKA („Out of Africa“, 1985) – der Film erhielt sieben Oscars®, darunter auch den als Bester Film. 1982 gewann Pollack den New York Film Critics Award für TOOTSIE (1982). Zu Pollacks weiteren Auszeichnungen gehören zwei Golden Globes® als bester Regisseur, ein National Society of Film Critics Award, ein NATO Director of the Year Award sowie Preise auf den Filmfestivals von Brüssel, Belgrad, San Sebastian, Moskau und Taormina. Zuletzt zeichnete ihn die Artists Rights’ Foundation mit dem John Huston Award der Directors Guild of America aus. Pollack hat sich auch als Schauspieler einen Namen gemacht, unter anderem mit seinen Auftritten in Woody Allens EHEMÄNNER UND EHEFRAUEN („Husbands and Wives“, 1992), Robert Altmans THE PLAYER (1992), Robert Zemeckis’ DER TOD STEHT IHR GUT („Death Becomes Her“, 1992), Steven Zaillians ZIVILPROZESS („A Civil Action“, 1999), Stanley Kubricks EYES WIDE SHUT (1999) und Roger Michells SPURWECHSEL („Changing Lanes“, 2002). 1985 gründete Pollack die Produktionsfirma Mirage Productions. Zu den von Mirage produzierten Filmen gehören AUS MANGEL AN BEWEISEN („Presumed Innocent“, 1990), DIE FABELHAFEN BAKER BOYS („The Fabulous Baker Boys“, 1990), FRÜHSTÜCK BEI IHR („White Palace“, 1991), DIE INDIANER VON CLEVELAND („Major League“, 1989), DEAD AGAIN („Dead Again“, 1992), DAS KÖNIGSSPIEL („Searching for Bobby Fisher“, 1993), SINN UND SINNLICHKEIT („Sense and Sensibility“, 1995) und DER TALENTIERTE MR. RIPLEY („The Talented Mr. Ripley“, 2000). Im Jahr 2000 kam Regisseur Anthony Minghella als sein Partner bei Mirage Enterprises hinzu. Zusammen haben sie folgende Filme produziert: IRIS („Iris“, 2002), DER STILLE AMERIKANER („The Quiet American“, 2003), UNTERWEGS NACH COLD MOUNTAIN („Cold Mountain“, 2004), BREAKING AND ENTERING – EINBRUCH UND DIEBSTAHL („Breaking and Entering“, 2006) und MICHAEL CLAYTON („Michael Clayton“, 2007). Pollack ist Gründungsmitglied des Sundance Institute, Ehrenvorsitzender der American Cinematheque, Mitbegründer des Artists’ Rights Board der Director’s Guild und Vorstandmitglied des Film Preservation Board sowie der Motion Picture and Television Fund Foundation. [Presseheft von Michael Clayton, 2008]
FILMS
# The Slender Thread (Stimme am Telefon, 1965-USA) 98m-Drama
# This Property Is Condemned (Dieses Mädchen ist für alle, 1965/66-USA; R: SP, B: Francis Ford Coppola, Fred Coe, Edith Sommer, K: James Wong Howe, M: Kenyon Hopkins, D: Natalie Wood, Robert Redford) 110m-Melodram (10-01; 6606)
# The Scalphunters (Mit eisernen Fäusten, 1967-USA; R: SP, B: William W. Norton, K: Duke Callaghan, Richard Moore, M: Elmer Bernstein, D: Burt Lancaster, Shelley Winters) 102m-Westernkomödie
# Castle Keep (Das Schloß in den Ardennen, 1967/68-USA) 105/8m-Kriegsdrama
# They Shoot Horses, Don't They? (Nur Pferden gibt man den Gnadenschuß, 1969-USA) 120m-Gesellschaftsdrama (02-?)
# Jeremiah Johnson (Jeremiah Johnson, 1971-USA) (7211-D)
# The Way We Were (Cherie Bitter, 1972-USA) (09-12; 7310)
# The Yakuza / Brotherhood of the Yakuza (Yakuza, 1974-USA) 112m-Actionthriller
# Three Days of the Condor (Die drei Tage des Condor, 1974/75-USA; R: SP, B: Lorenzo Semple, Jr, David Rayfiel, K: Owen Roizman, M: Dave Grusin, D: Robert Redford, Faye Dunaway, Cliff Robertson, Max von Sydow) 117m-Thriller (Roman von James Grady) (11-02; 7509)
# Bobby Deerfield (Bobby Deerfield, 1976/77-USA) 124m-Melodram
# The Electric Horseman (Der elektrische Reiter, 1979-USA) 120m-Westernsatire
# Absence of Malice (Die Sensationsreporterin, 1980/81-USA) (11-03; 8111)
# Tootsie (Tootsie, 1982-USA; R: SP, B: Larry Gelbart, Murray Schisgal, K: Owen Roizman, M: Dave Grusin, D: Dustin Hoffman, Jessica Lange, Teri Garr) 116m-Komödie
# Out of Africa (Jenseits von Afrika, 1984/85-USA; R: SP, B: Kurt Luedtke, K: David Watkin, M: John Barry, D: Meryl Streep, Robert Redford) 150/61m-Melodram
# Havana (Havanna, 1989/90-USA) (9012)
# The Firm (Die Firma, 1992/93-USA; R: SP, B: David Rabe, Robert Towne, David Rayfiel, K: John Seale, M: Dave Grusin, D: Tom Cruise, Jeanne Tripplehorn) 154m-Thriller (Buch von John Grisham)
# Sabrina (Sabrina, 1995-USA; R: SP, B: Barbara Benedek, David Rayfiel, K: Giuseppe Rotunno, M: John Williams, D: Harrison Ford, Julia Ormond, Greg Kinnear) 127m-Romanze
# Random Hearts (Begegnung des Schicksals, 1998/99-USA) 133m-Melodram
# The Interpreter (Die Dolmetscherin, 2004-USA) (0504)
AWARDS
» Spezial-David /di Donatello/ (Regie) für Three Days of the Condor (1976)
» New York Film Critics Circle Award (beste Regie) für Tootsie (1982)
» Academy Award / Oscar (beste Regie) für Out of Africa (1986)
» Ehrenleopard [Filmfestival Locarno 2002]
BOOK
» Janet Meyer: Sydney Pollack: A Critical Filmography. Jefferson: McFarland & Co., 1998
home © midas 07/2016