weir Peter WEIR
* 21.08.1944, Sydney, Australien

Regisseur * abgebrochenes (1965) Kunst- und Jurastudium an [der] University of Sydney * 1965 reist nach Europa (England) * ab 1967 arbeitet beim australischen Fernsehsender ATN-7 in Sydney und dreht erste Kurzfilme * ab 1969 trainee director beim Commonwealth Film Unit [CFU] * nach dem Erfolg seiner Kurzfilme Michael und Homesdale (Grand Prix des Australian Film Institute) bekommt ein Stipendium und geht für ein Jahr nach London (1971/72) * nach der Rückkehr nach Australien inszeniert kurze Dokumentarfilme für CFU (Incredible Floridas, 1972) * 1973 eigenständiges Kinodebüt mit The Cars That Ate Paris * erster großer Erfolg mit dem Mysterydrama Picnic at Hanging Rock - zählt zu den Mitbegründern des New Australian Cinema in den 70er Jahren * 1984 realisiert seinen ersten US-Film (Witness) und arbeitet in Folgezeit fast ausschließlich für amerikanische Produzenten

"He's a wonderful director with a great ability to inspire people to work above and beyond what they normally do. Working with him is an absolute pleasure, because everyone around him aspires to do better and better work. It's like a big family." Russell Boyd

Peter Weir wurde 1944 in Sydney geboren. Er studierte Kunst und Jura und wurde bereits mit seinen ersten Filmen ("Die Autos, die Paris auffraßen", 1974, und "Picknick am Valentinstag", 1975) in Australien bekannt. International begann Peter Weirs Karriere 1985 mit "Der einzige Zeuge", in dem ebenfalls Harrison Ford die Hauptrolle spielte. Weir drehte im Laufe seiner Karriere verschiedenste Filme und schaffte es dabei oft, seinen Schauspielern zu großem Erfolg zu verhelfen. So etablierte sich Robin Williams durch "Der Club der toten Dichter" (1989) als seriöser Darsteller und Jim Carrey wurde für "Die Truman Show" (1998) mit dem Golden Globe ausgezeichnet. Peter Weir erhielt zahlreiche Oscarnominierungen: insgesamt sechs, bei nur acht amerikanischen Produktionen. Sein letzter Film, der vielbeachtete "The Way Back", hatte 2010 Premiere. [ARTE, Juni 2011]
FILMS
# Three to Go (1969/70-AUS > 1-Michael [30m] * R+B: PW, K: Kerry Brown, M: The Cleves, D: Matthew Burton) 90m-Episodendrama (7103)
# The Cars That Ate Paris (Die Killer-Autos von Paris, 1973-AUS) 91m-Fantasy
# Picnic at Hanging Rock (Picknick am Valentinstag, 1975-AUS) (Roman von Joan Lindsay) (7508)
# The Last Wave (Die letzte Flut, 1977-AUS) 106m-Thrillerdrama (03-04)
# Gallipoli (Gallipoli, 1981-AUS) 111m-Antikriegsdrama
# The Year of Living Dangerously (Ein Jahr in der Hölle, 1982-AUS * Mel Gibson, Sigourney Weaver) (Roman von C.J. Koch) (8212)
# Witness (Der einzige Zeuge, 1984-USA) 112m-Thriller
# The Mosquito Coast (Mosquito Coast, 1986-USA * Harrison Ford, Helen Mirren) (Roman von Paul Theroux, 1981) (01-?; 8611)
# Dead Poets Society (Der Club der toten Dichter, 1988/89-USA; R: PW, B: Tom Schulman, K: John Seale, M: Maurice Jarre, D: Robin Williams, Robert Sean Leonard, Ethan Hawke) 129m-Drama
# Green Card (Green Card - Schein-Ehe mit Hindernissen, 1990-AUS/F; R+B: PW, K: Geoffrey Simpson, M: Hans Zimmer, D: Gerard Depardieu, Andie MacDowell) 108m-Komödie
# Fearless (Fearless - Jenseits der Angst, 1992-USA) (Roman von Rafael Yglesias) (9310)
# The Truman Show (Die Truman Show, 1996/97-USA) 102m-Mediensatire (12-04; 9806)
# Master and Commander: The Far Side of the World (Master and Commander - Bis ans Ende der Welt, 2002-USA) 139m-Abenteuer (06-11; 0311)
# The Way Back (2009-USA) 133m-Drama (Buch von Slawomir Rawicz) (03-06; 1012)
AWARDS
> AFI [Australian Film Institute] Award (beste Regie) für Gallipoli (1981)
> Douglas-Sirk-Preis [Filmfest Hamburg 1998]
> David Lean Award (Regie) für The Truman Show [BAFTA Awards 1999]
> London Critics Circle Film Award (Regisseur des Jahres) für The Truman Show (1999)
> David Lean Award (Regie) für Master and Commander: The Far Side of the World [BAFTA Awards 2004]
> London Critics Circle Film Award (Drehbuchautor des Jahres) für Master and Commander: The Far Side of the World (2004)
BOOKS
> Don Shiach: The Films of Peter Weir. Visions of Alternative Realities. London: Letts, 1993
> Marek Haltof: Peter Weir: When Cultures Collide. New York: Twayne, 1996
> Michael Bliss: Dreams within A Dream: The Films of Peter Weir. Carbondale: Southern Illinois University Press, 2000
> Jonathan Rayner: The Films of Peter Weir. New York: Continuum, 2003
home © midas 08/2013