Judy GARLAND | Frances /Ethel/ Gumm

* 10.06.1922, Grand Rapids, Minnesota, USA † 22.06.1969, London, England, GB

Schauspielerin * 1929 steht mit ihren älteren Schwestern (The Gumm Sisters) als singendes Mädchen erstmalig vor der Kamera * Tournee durch USA mit Gumm Sisters Kiddie Act * ändert ihren Namen in Garland * 1934 erster Soloauftritt in Los Angeles * 1935 unterschreibt Langzeitvertrag bei MGM * 1936 erhält Plattenvertrag bei Decca Records * 1936 Filmdebüt in Pigskin Parade - wird zuerst in Musikfilmen besetzt * 1937-48 (häufig) Partnerin von Mickey Rooney * 1939 Aufstieg zum Star mit The Wizard of Oz (Spezial-Oscar) * Radioarbeit * 1944 erste dramatische Filmrolle in The Clock * 1950 psychische und gesundheitliche Probleme (Medikamentenmissbrauch) führen zur Beendigung des MGM-Vertrages - erster Selbstmordversuch * erfolgreiche Shows und Konzerttourneen durch Europa (London 1951) und USA (Palace Theater, 1951/52; Metropolitan Opera, 1959; Carnegie Hall, 1961 | alle in New York) * 1954 triumphales Filmcomeback mit A Star Is Born (Oscar-Nominierung) * 1962 letzter Filmpart in I Could Go On Singing * 1963-64 Star und Co-Produzentin der Judy Garland Show (TV) - danach privater und beruflicher Abstieg (körperliche Zerrüttung, finanzielle Probleme, abgebrochene Engagements, Prozesse mit Nachtclubbesitzern und Produzenten) * nimmt mehrere Alben und über 100 Singles auf * stirbt mit 47 Jahren an einer (versehentlichen) Überdosis Schlaftabletten * verheiratet mit Vincente Minnelli (2. Ehemann, 1945-51) * Mutter von Liza Minnelli
"My life was a combination of absolute chaos and absolute solitude." (1960)

Judy Garland, als Francis Gumm in Grand Rapids, Minnesota, geboren, stand bereits mit drei Jahren erstmals auf der Bühne einer Musikshow. Dank ihrer hervorragenden Singstimme erhielt sie als 13-Jährige einen langjährigen Vertrag bei MGM, bewährte sich dort in einigen musikalischen Kurzfilmen und wurde mit dem Song "Dear Mr. Gable" aus "Broadway Melody of 1938" zum Star. Ein Jahr später ging sie als "Dorothy" in dem Musical "Der Zauberer von Oz" in die Filmgeschichte ein. Doch die rücksichtslos auf Erfolg und Leistung getrimmte Garland war längst nicht so robust, wie es das Studiosystem erforderte. Sie wurde tablettensüchtig, alkoholabhängig und war mit 21 regelmäßig in psychiatrischer Behandlung. Nach ihren Erfolgen in den 40er-Jahren - bevorzugt mit Mickey Rooney als Dauerpartner und unter der Regie ihres zweiten Mannes Vincente Minnelli - wurde sie 1950 wegen notorischer Unzuverlässigkeit von MGM gefeuert. Selbstmordversuche folgten, aber auch ein Comeback als Konzertsängerin und eine Reihe ernsthafter, dramatischer Kinorollen - darunter "A Star Is Born - Ein neuer Stern am Himmel" (1954). Strahlende Erfolge wechselten mit jähen Abstürzen. Ausgezehrt und verbraucht starb Judy Garland, die Mutter von Liza Minnelli, gerade 47 Jahre alt, in einem Londoner Hotel an einer Überdosis Schlaftabletten. [WDR-Info] * Sie avancierte ab den 1930er- und 1940er-Jahren zu einem der größten Hollywood-Stars der Filmgeschichte. Zu ihrer bekanntesten Rolle wurde die Dorothy in "Der Zauberer von Oz" (1939) mit dem Lied "Over the Rainbow". Privat litt sie früh unter enormen Druck, die Folge war Tabletten- und Alkoholmissbrauch. 1950 kündigte ihr MGM den Vertrag. Auch nach mehreren Therapien änderte sich ihre Situation nicht. Dennoch feierte sie große Erfolge als Sängerin. Sie gab mehr als 1.500 Konzerte und galt lange als bestbezahlte Bühnenkünstlerin der Welt. 1954 hatte sie im George-Cukor-Film "Ein neuer Stern am Himmel" ein furioses Comeback. Judy Garland erhielt zahlreiche Auszeichnungen, u.a. einen Oscar und mehrere Grammy Awards. Sie war fünfmal verheiratet, u.a. mit Vincente Minnelli. Liza Minnelli, die berühmte Tochter aus dieser Ehe, sagte über ihre Mutter: "Sie lebte acht Leben in einem". Judy Garland starb am 22. Juni 1969 im Alter von 47 Jahren. [MDR, Juni 2012]
FILMS
Pigskin Parade (1936-USA * David Butler / Sairy Dodd)
Broadway Melody of 1938 (Broadway Melody of 1938, 1937-USA * Roy Del Ruth / Betty Clayton)
Thoroughbreds Don't Cry (1937-USA * Alfred E. Green / Cricket West)
Everybody Sing (Vorhang auf für Judy, 1937/38-USA * Edwin L. Marin / Judy Bellaire)
Love Finds Andy Hardy (1938-USA * George B. Seitz / Betsy Booth)
Listen, Darling (1938-USA * Edwin L. Marin / Pinkie Wingate)*
The Wizard of Oz (Der Zauber von Oz, 1938/39-USA * Victor Fleming / Dorothy Gale)
Babes in Arms (Musik ist unsere Welt, 1939-USA * Busby Berkeley / Patsy Barton)
Andy Hardy Meets Debutante (1940-USA * George B. Seitz / Betsy Booth)
Strike Up the Band (Heiße Rhythmen in Chicago, 1940-USA * Busby Berkeley / Mary Holden)
Little Nellie Kelly (1940-USA * Norman Taurog / Nellie Kelly)
Ziegfeld Girl (Mädchen im Rampenlicht, 1941-USA * Robert Z. Leonard / Susan Gallagher)
Life Begins for Andy Hardy (1941-USA * George B. Seitz / Betsy Booth)
Babes on Broadway (1941-USA * Busby Berkeley / Penny Morris)
For Me and My Gal (1942-USA * Busby Berkeley / Jo Hayden)
Presenting Lily Mars (Bühne frei für Lily Mars, 1942/43-USA * Norman Taurog / Lily Mars)
Girl Crazy (1943-USA * Norman Taurog / Ginger Gray)
Thousands Cheer (1942/43-USA * George Sidney / cameo)
Meet Me in St. Louis (Meet Me in St. Louis, 1943/44-USA; R: Vincente Minnelli, B: Irving Brecher, Fred F. Finklehoffe, K: George J. Folsey, ML: George Stoll, D: JG-Esther Smith, Margaret O'Brien, Mary Astor, Lucille Bremer, Leon Ames) 113m-Musical /Buch von Sally Benson/
The Clock (Urlaub für die Liebe, 1944-USA; R: Vincente Minnelli, B: Robert Nathan, Joseph Schrank, K: George J. Folsey, M: George Bassman, D: JG-Alice Maybery, Robert Walker) 90m-Romanze
Ziegfeld Follies (Broadway Melodie 1950, 1944/45-USA * Vincente Minnelli / -)
The Harvey Girls
(1945-USA * George Sidney / Susan Bradley)
Till the Clouds Roll By (Bis die Wolken vorüberzieh'n, 1945/46-USA * Richard Whorf / Marilyn Miller) JGs Szenen wurden von Vincente Minnelli inszeniert
# The Pirate (Der Pirat, 1947-USA * Vincente Minnelli ... Manuela) (Bühnenstück von S.N. Behrman) (02-08; 4806)
Easter Parade (Osterspaziergang, 1947/48-USA * Charles Walters / Hannah Brown)
Words and Music (1948-USA * Norman Taurog / sie selbst)
# In the Good Old Summertime (Damals im Sommer, 1948/49-USA * Robert Z. Leonard ... Veronica Fisher) (Bühnenstück von Miklós László) (10?11-01; 4907)
Summer Stock (1949/50-USA * Charles Walters / Jane Falbury)
A Star Is Born (A Star is Born, 1953/54-USA * George Cukor / Esther Blodgett/Vicky Lester)
Judgment at Nuremberg (Urteil von Nürnberg, 1961-USA * Stanley Kramer / Irene Hoffmann)
A Child Is Waiting (Ein Kind wartet, 1962-USA * John Cassavetes / Jean Hansen)
# I Could Go On Singing (Bretter, die die Welt bedeuten, 1962-GB * Ronald Neame ... Jenny Bowman) (6303)
AWARDS
Golden Globe für A Star Is Born (beste Darstellerin - Kategorie Musical/Komödie, 1955)
Cecil B. DeMille Award [Golden Globes 1962]
BOOKS
John Meyer: Heartbreaker. [?]: W.H.Allen, 1983
Thomas J. Watson, Bill Chapman: Judy: Portrait of an American Legend. New York: McGraw Hill, 1986
Emily R Coleman: The Complete Judy Garland: The Ultimate Guide to Her Career in Films, Records, Concerts, Radio and Television 1935-1969. New York: Harper & Row, 1990
David Shipman: Judy Garland. London: Fourth Estate, 1992
John Fricke: Judy Garland: The World's Greatest Entertainer. New York: Holt, 1992
Sheridan Morley, Ruth Leon: Judy Garland: Beyond the Rainbow. London: Pavilion, 1999
Gerald Clarke: Get Happy: The Life of Judy Garland. London: Little/Brown, 2000
Scott Schechter: Judy Garland: The Day-By-Day Chronicle of a Legend. New York: Cooper Square Press, 2002
Judy Garland Database (englisch)
home © midas 12/2013