Salzburger Geschichten (1956-D)
title screenshot
title screenshot - 3SAT
poster
Poster/Verleih: Constantin Film, 1957
 
Charmante Unterhaltung nach Erich Kästners "Kleiner Grenzverkehr", in der sich Regie, Schauspielerleistungen und Musik auf ansehnlichem Niveau treffen. [Filmdienst]
TV Spielfilm Schöner Schmalz mit nettem Esprit
TV Movie Recht angestaubt und bieder inszeniert
 
 
(Opening) credits
Georg Witt-Film (presents)
..
Konstanze
..
Georg
Peter Mosbacher
»
Karl
Richard Romanowsky
..
Leopold
Adrienne Gessner
..
Karoline
Eva Maria Meineke
»
Emily
Helmuth Lohner
..
Franz
Frank Holms
..
Bob
Anneliese Egerer
..
Mizzi
 
Franz Grothe
..
Musik
Werner Krien
..
Kamera
Georg Witt
..
Gesamtleitung
Erich Kästner
..
Buch
nach dem Roman Der kleine Grenzverkehr von Erich Kästner
..
Regie
 
90m (c)
Drehzeit, -orte : August-September 1956 * Bayern; Salzburg, A; Salzkammergut, A
Kinostart : Januar 1957
 
Liebeskomödie: Man schreibt die 30er Jahre, und da ist es zeitweise nicht erlaubt, über die deutsch-österreichische Grenze Geld mitzunehmen. So findet sich der durchaus wohlhabende Georg (Paul Hubschmid) bei einem Aufenthalt in Salzburg plötzlich in der Verlegenheit, sich von einem unbekannten Mädchen Geld für seinen Kaffee leihen zu müssen. Prompt verliebt er sich in das angebliche Stubenmädchen. Tatsächlich aber ist Konstanze (Marianne Koch) eine Komtess, die zusammen mit den anderen Familienmitgliedern auf dem väterlichen Schloss das "Dienstpersonal" spielt, weil sich ihr schriftstellernder Vater davon Inspirationen für seine Lustspiele erhofft. Als Georg feststellen muss, dass Konstanze ihn angelogen hat, ist er zunächst ganz geknickt. Doch dann spielt er die Maskerade mit, um in ihrer Nähe sein zu können. Und so tritt er auch, als Hotelgast, zum ersten Mal vor Konstanzes Vater - womit für allerlei heitere Verwicklungen gesorgt ist!... [MDR, August 2010] || Hergestellt in den Ateliers der Bavaria Filmkunst, München-Geiselgasteig * Als Vorlage für dieses Lustspiel diente Erich Kästners Roman Georg und die Zwischenfälle, der 1938 nur in der Schweiz erscheinen durfte, weil Kästner in Deutschland zu den verbotenen Autoren gehörte. 1942 wurde der Roman unter dem Titel Der kleine Grenzverkehr erstmals verfilmt. Kästner verfasste dafür das Drehbuch, ebenso wie für das farbige Remake Salzburger Geschichten von 1956. Nach Das fliegende Klassenzimmer (1954) und Drei Männer im Schnee (1955) war dies die dritte Zusammenarbeit von Kästner und Regisseur Kurt Hoffmann. [MDR]
home © midas 2020