Le procès | Il processo | Der Prozeß (1962-F/I/D)
Stab Drama: Der unbescholtene Angestellte Josef K. wird eines Nachts plötzlich in seinem Zimmer von zwei Polizeibeamten geweckt. Ein Inspektor erklärt ihm, er sei angeklagt und solle von nun an auf seinen Prozess warten. Grund und Inhalt der Anklage werden ihm nicht genannt. Herr K. ist verstört - und wartet. Es kommt der Tag der Verhandlung. Josef K. versucht, sich zu verteidigen, jedoch vergeblich. Sein Prozess schleppt sich dahin. Erneut will er den Richter aufsuchen, aber der ist verschwunden. Hinter der Tür, die zu seinem Büro führte, befindet sich eine Wohnung. Josef K. sucht nach Mitteln und Wegen, um sich aus seiner Lage zu befreien. Als weder ein Rechtsanwalt noch Bekannte mit vermeintlich einflussreichen "Beziehungen" einen Ausweg aus der seltsamen Situation weisen, beschließt Josef K. verzweifelt, endgültig auf fremde Hilfe zu verzichten und auf seine Unschuld zu vertrauen. Doch dann wird er abgeholt und hingerichtet... [3SAT-Info | oc]
Regie Orson Welles
Drehbuch Orson Welles
Roman[fragment] (1925) Franz Kafka
Kamera Edmond Richard
Musik Jean Ledrut
Produktion Alexander Salkind
  Michael Salkind
>> Paris-Europa Productions, F
>> Fi.C.It., I
>> Hisa-Film, D
Rolle Darsteller
Josef K. Anthony Perkins
Fräulein Pittl Suzanne Flon
Gerichtsdiener Fernand Ledoux
Hilda Elsa Martinelli
Fräulein Bürstner Jeanne Moreau
Frau Grubach Madeleine Robinson
Leni Romy Schneider
Rechtsanwalt Hastler Orson Welles
Richter Max Buchsbaum
Titorelli William Chappell
Füsilier Raoul Delfosse
Inspektor Arnoldo Foà
2. Polizeioffizier Jess Hahn
Onkel Max Max Haufler
Student Thomas Holtzmann
1. Polizeioffizier William/Billy Kearns
Priester Michael Lonsdale
Wachmann im Gerichtssaal Wolfgang Reichmann
Henker Jean-Claude Rémoleux
Irmie Naydra Shore
Füsilier Carl Studer
Block Akim Tamiroff
Direktor-Stellvertreter Maurice Teynac
Länge 118m-D; 120m-F+I (bw)
Drehzeit März-Juni 1962
Drehorte Paris, F; Zagreb, YU;
  Rom, I
Kinostart Dezember 1962 (F)
  März 1963 (I)
  April 1963 (D)
DVD -
home © midas 2011