Giù la testa (1970-I | Todesmelodie)
Stab Italowestern: Mexiko, im Jahre 1913. Juan Miranda (Rod Steiger) bekommt einiges von dem zu hören, was feine Herrschaften über ihn und seinesgleichen denken, als der abgerissene Mexikaner ausnahmsweise in eine komfortable Reisekutsche zusteigen darf. Es dauert allerdings nicht lange, da zittert die hochnäsige Gesellschaft vor ihm, denn Juan entpuppt sich als Bandit, der sich mit den männlichen Mitgliedern seiner Sippe als Wegelagerer durchschlägt. Kurz darauf lernt Juan auf spektakuläre Weise Sean Mallory (James Coburn) kennen. Der irische Ex-Revolutionär knattert auf einem Motorrad durch die Gegend, mit so viel Dynamit und Nitroglyzerin am Leibe, dass er ganz Mexiko in die Luft jagen könnte. Nach anfänglichen Schwierigkeiten im Umgang miteinander ist Juan begeistert und will Mallory unbedingt dafür gewinnen, mit ihm die Bank in Mesa Verde auszurauben. Zunächst hält der Ire gar nichts davon. Als die beiden dann doch zusammenkommen und Mallory ihm den Weg zu den vermeintlichen Schätzen freisprengt, erlebt Juan bestürzt, dass der Ex-Revolutionär ihn an der Nase herumgeführt hat. Immerhin wird er zusammen mit Mallory bald als revolutionärer Held gefeiert, obwohl der schlitzohrige Mexikaner gar nichts von der Revolution hält... [ARD, 2013 | oc]
Regie Sergio Leone
Drehbuch Luciano Vincenzoni
  Sergio Donati
  Sergio Leone
Kamera Giuseppe Ruzzolini
Musik Ennio Morricone
Produktion Fulvio Morsella
>> Rafran Cinematografica
>> Euro International Films
Rolle Darsteller
Juan Miranda Rod Steiger
Sean Mallory James Coburn
Dr. Villega Romolo Valli
Adelita Maria Monti
Gouverneur Don Jaime Franco Graziosi
Santerna Rik Battaglia
Guttierrez [Günther Reza] Antoine/Antonio Domingo
Seans Freund David Warbeck
Länge 154m (c)
Drehzeit April-Juli 1970
Drehort Spanien
Kinostart Oktober 1971
Blu-ray Oktober 2014
David /di Donatello/ für Sergio Leone (Regie)
home © midas 2006