Les demoiselles de Rochefort (1966-F | Die Mädchen von Rochefort)
credits
Regie
  Jacques Demy
Drehbuch + Dialoge
  Jacques Demy
Chansons [Texte]
  Jacques Demy
Kamera
  Ghislain Cloquet
Musik
  Michel Legrand
Produktion
  -
Parc Film / ©
Madeleine Films / ©
(presented by) Mag Bodard
(and) Gilbert de Goldschmidt
 
Delphine Garnier
Catherine Deneuve
Etienne
George Chakiris
Solange Garnier
Françoise Dorléac
Maxence
Jacques Perrin
Simon Dame
Michel Piccoli
Guillaume Lancien
Jacques Riberolles
Bill
Grover Dale
Josette
Geneviève Thénier
Subtil Dutrouz
Henri Crémieux
Judith
Pamela Hart
Esther
Leslie North
Boubou
Patrick Jeantet
Andy Miller
&
Gene Kelly
Yvonne Garnier
&
Danielle Darrieux
 
Länge
  120m > 126m (c)
Drehzeit
  Mai-August 1966
Drehort
  Dep. Charente-Maritime
Kinostart
  März 1967
  Januar 1969 (DDR)
Erstaufführung (D)
  September 1970 (TV)
BLU RAY
  September 2010 (F)
posterMusikromanze: Freitag am Morgen: Im kleinen Rochefort steht ein großes Volksfest an. Die Kirmesleute beziehen den Marktplatz und erwecken das Städtchen zu neuem Leben. Ihnen voran die beiden Jünglinge Étienne (George Chakiris) und Bill (Grover Dale) als Organisatoren des diesjährigen Jahrmarkts. Für die beiden Zwillingsschwestern Delphine (Catherine Deneuve) und Solange Garnier (Françoise Dorléac), 25 Jahre jung, scheint das normale Leben weiterzugehen: Die blonde Tänzerin gibt fleißig Ballettstunden, während die rothaarige Komponistin am Klavier begleitet oder Gesangsunterricht erteilt. Dann, für gewöhnlich, holen sie den kleinen Bruder Boubou (Patrick Jeantet) von der Schule ab oder besuchen Mutter Yvonne (Danielle Darrieux) in deren Bistro, in dem sich Bewohner und Besucher der Stadt die Zeit vertreiben. Yvonne Garnier, mit den Jahren bescheidener geworden, hat sich mit ihrem einfachen Leben in Rochefort arrangiert, obwohl sie noch immer einer alten Liebe nachtrauert. Ihre geistreichen, weltgewandten Töchter hingegen sind gelangweilt von Rochefort; beide zieht es in die Ferne, raus aus der Provinz nach Paris. So versucht Solange, über den charmanten Musikhändler Simon Dame (Michel Piccoli) einen Kontakt zu dem amerikanischen Komponisten Andy Miller (Gene Kelly) nach Paris herzustellen. Und auch Delphine träumt von der Pariser Oper, vom Leben und von einer Tanzkarriere in der französischen Metropole. In der Kunstgalerie ihres selbstherrlichen Freundes Guillaume (Jacques Riberolles) entdeckt Delphine zufällig das Porträt einer Frau, die ihr sehr ähnelt. Die junge Frau ist sich sicher, dass das Bild mit dem Titel "Idéal féminin" sie selbst repräsentiert und hofft, in dem unbekannten Pariser Maler endlich die große Liebe zu finden. Delphine gibt Guillaume, der nicht sie, sondern nur sich selbst liebt, den Laufpass und lässt sich von ihrer Schwester überreden, schon in der nächsten Woche in die Hauptstadt auszuwandern. Doch zunächst kommt alles ganz anders: Solange begegnet dem Mann ihres Lebens in den Straßen von Rochefort. Zudem erhalten die Zwillingsschwestern einen unvorhergesehenen Auftrag: Sie sollen eine heitere Bühnennummer auf die Beine stellen, um am Sonntag beim Volksfest den Stand von Étienne und Bill zu beleben. Währenddessen träumt ein junger Maler, Dichter und unverbesserlicher Romantiker namens Maxence (Jacques Perrin), momentan seinen Militärdienst bei der Marine ableistend, vom Idealbild seiner Frau, die er bereits auf der ganzen Welt gesucht, aber noch immer nicht gefunden hat. Und auch die musikbegeisterten Männer Miller und Dame, zwei alte Bekannte, begeben sich auf die Suche nach den Frauen ihrer Träume, die sie eigentlich schon längst gefunden haben, im schönen Rochefort... [ARTE, 2010] || Nach seinem größten Erfolg Les parapluies de Cherbourg (1963) legte Jacques Demy einen weiteren Film vor, in dem eine Vielzahl der Monologe und Dialoge gesungen werden. Als Zwillingsschwestern tanzen und singen die junge Catherine Deneuve in der Rolle der blonden Delphine sowie deren 1967 tödlich verunglückte ältere Schwester Françoise Dorléac als rassige Solange mit roten Haaren. * Der Film erhielt 1969 eine Oscarnominierung für die beste Musik. * Die Produktion wurde gleichzeitig [simultan] in französischer und englischer Sprache gedreht.
home © midas 2013