100.000 dollars au soleil | 100.000 dollari al sole (1963-F/I | 100.000 Dollar in der Sonne)
credits
Regie
:
Henri Verneuil
Adaptation
:
Michel Audiard
:
Henri Verneuil
:
Marcel Jullian
Dialoge
:
Michel Audiard
Roman (1962)
:
Claude Veillot
Kamera
:
Marcel Grignon
Musik
:
Georges Delerue
Produktion
-
(a French * Italian co-production)
S.N.E. Gaumont [F]
Trianon Productions [F]
Ultra Films [I]
© Gaumont-Trianon Productions, 1964
 
Rocco
..
Jean-Paul Belmondo
Hervé Marec [Plouc]
..
Lino Ventura
Hans Steiner
..
Reginald Kernan
Mitch-Mitch
..
Bernard Blier
Angèle Barneste
»
Anne-Marie Coffinet
Khenouche
..
Doudou Babet
ouvrier chez Castigliano
..
Pierre Collet
mécano du "Plouc"
..
Christian Brocard
docteur Magnart
..
Paul Bonifas
consommateur chez Halibi
..
Jacky Blanchot
Orlando
..
[Louis] Bugette
Halibi
..
Pierre Mirat
Pepa
&
Andréa Parisy
Castigliano
&
Gert Fröbe
 
Länge
  130m (bw)
Drehort
  Marokko
Kinostart
  April 1964 (F)
  August 1964 (I)
DVD
  -
posterKrimiabenteuer: Speditionsbesitzer Castigliano (G.Fröbe) ist besonders stolz: Sein neuer Nobel-Laster wird morgen in aller Frühe seine erste Fahrt machen, zusammen mit dem eigens dafür eingestellten Fernfahrer Steiner. Um sechs Uhr morgens überzeugt sich Castigliano durch einen Blick aus seinem Schlafzimmerfenster persönlich davon, dass der Lkw pünktlich die Spedition verlässt. Umso überraschter ist er, als Stunden später Steiner auftaucht, um seine Fahrt zu beginnen. Schnell stellt sich heraus, dass sich der Filou Rocco (J.-P.Belmondo) den Lastwagen samt Ladung unter den Nagel gerissen hat. Zusammen mit seiner Freundin Pepa (A.Parisy) ist er auf dem Weg zur weit entfernten Grenze, um die Ladung - geschmuggelte Waffen - für satte 100.000 Dollar zu verhökern. Rocco und Pepa träumen bereits von einem Leben im Luxus, als sie feststellen müssen, dass es noch weitere Interessenten für die Kohle gibt - den inzwischen gefeuerten Steiner und Marec (L.Ventura), einen langjährigen Saufkumpanen Roccos. Aber die beiden Verfolger unterschätzen den gewitzten Rocco, der ihnen so manches Bein stellt, gerade wenn sie sich am Ziel glauben. Schließlich zwingt ein Motorschaden den frechen Lkw-Dieb, sich ganz direkt mit Marec und Steiner auseinanderzusetzen. Die Luft wird bleihaltig... [ARD | oc] || Nach dem Roman Nous n'irons pas en Nigeria von Claude Veillot.
home © midas 2011