Les aventuriers | I tre avventurieri (1966-F/I | Die Abenteurer)
credits
Regie
  Robert Enrico
Drehbuch + Adaptation
  José Giovanni
  Robert Enrico
  Pierre Pelegri
Dialoge
  José Giovanni
  Pierre Pelegri
Roman (1960)
  José Giovanni
Kamera
  Jean Boffety
Musik
  François de Roubaix
Produktion
  René Pignières
  Gérard Beytout
 
Societe Nouvelle de Cinematographie, F
Compagnie Generale Finanziara Cinematografica, I
 
Manu
»
Alain Delon
Roland
Lino Ventura
Laetitia
Joanna Shimkus
Pilot
&
Serge Reggiani
 
Länge
  110m (c)
Drehzeit
  Sept.-November 1966
Drehorte
  Dep. Lozère; Essonne;
Charente-Maritime;
Djerba, TN; Dakar, SN
Kinostart
  April 1967
DVD
  Januar 2011
posterAbenteuer: Der junge Kunstflieger Manu (A.Delon) hat es sich in den Kopf gesetzt, mit einer Sportmaschine durch den Arc de Triomphe in Paris hindurchzufliegen. Das geht beinahe schief und Manu verliert darüber hinaus seinen Pilotenschein. Auch sein Freund Roland (L.Ventura) erlebt eine Enttäuschung, als der Rennwagen, an dem er seit Jahren bastelt, beim Erstversuch in Flammen aufgeht. Darum fällt es den beiden nicht schwer, ihre Zelte in Frankreich abzubrechen und nach Afrika zu fliegen. Begleitet werden sie von der jungen Künstlerin Laetitia (J.Shimkus), die mit ihren Schrottskulpturen bei der Kunstkritik durchgefallen ist. Manu und Roland sind beide von Laetitia sehr angetan, was ihrer Freundschaft aber keinen Abbruch tut. Das Ziel ihrer Reise ist ein Flugzeugwrack mit sehr viel Geld und Edelsteinen an Bord, das vor der Küste Kongos nicht allzu tief auf dem Meeresgrund liegen soll. Diesen Schatz wollen sie heben. Als sie sich mit einem gecharterten Schiff auf die Suche nach dem Wrack machen, gesellt sich auf abenteuerliche Weise noch der Pilot der abgestürzten Maschine (S.Reggiani) zu ihnen. Mit seiner Hilfe gelingt es ihnen denn auch, das Flugzeug zu orten und seinen Inhalt zu bergen. Aber ihre Freude an dem Reichtum ist von kurzer Dauer. Gangster, die ebenfalls hinter dem Schatz her sind, versuchen ihnen die Beute abzujagen... [SF | oc-nc]
home © midas 2012